Informationen von und für Mitglieder

Die Gesellschaft versteht sich auch als Plattform für die Vernetzung kulturwissenschaftlicher Aktivitäten aller Art. Auf dieser Seite werden deshalb Informationen von Mitgliedern zu Veranstaltungen, Projekten, Netzwerken, Publikationen etc. gesammelt, die von allgemeinem Interesse sind.

Mitglieder schicken Informationen bitte an geschaeftsstelle@kwg-ev.org.

Veranstaltungen / Tagungen / Call for Paper

  • Die KWG-Sektion Materielle Kulturen wird an der kommenden Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft in Gent einen Workshop mit dem Titel „Körperpraktiken und Materialität“ veranstalten. Dieser findet am Freitag den 17.11.2017 von 11-13 Uhr statt. Einen entsprechenden Call for Papers finden Sie hier.
  • Am Donnerstag, dem 16.11.2017, 15:00-17:00 Uhr, findet auf der Konferenz in Gent ein Panel unter dem Titel „Reisende Körper/Körperreisen“ statt.Vorschläge sind bitte bis zum 31.07.2017 zu senden an: Nicolai Glasenapp, M.A. (nglasenapp@uni-koblenz.de) Prof. Dr. Stefan Neuhaus (neuhaus@uni-koblenz.de) Prof. Dr. Uta Schaffers (schaffers@uni-koblenz.de).
    Details finden Sie hier: Call_Panel_Koerperreisen
  • Vom 30.Juni bis zum 1.Juli 2017 soll in dem Workshop „Leib und Raum“ an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken die sinnliche und affektive Wahrnehmung des Raumes durch den Leib im Vordergrund stehen. Dazu laden wir Beiträge ein, die sich mit dem sinnlichen und affektiven Erfahren und Erleben von Räumen, deren Atmosphären und deren darin begründeten Bedeutungen beschäftigen. Schwerpunkte können dabei ebenso auf urbanen oder ruralen Räumen wie auf architektonisch und institutionell definierten oder digitalenRäumen und deren Vergleichen liegen. Die Frist zur Einreichung eines Vortragstitels zusammen mit einem kurzen Abstract und einer Kurzbiografie wurde bis zum 18.Juni 2017 verlängert. Den CfP finden Sie hier: Hier
  • Am 8. und 9.Juni 2017 findet an der Universität Bremen im Haus der Wissenschaft eine Veranstaltung unter dem Titel „Exploring the practices of academic teaching and learning – Forschendes Lernen in Ethnologie und Kulturwissenschaft“ statt. Die Tagung erkundet neue und etablierte Formate sowie digitale, performative und mediale Praktiken des Lehr-Lern-Forschens und diskutiert Fragen des Transfers, der Ethik und der Dekolonisierung. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite oder hier: Hier
  • Am 21. bis 23. März 2017 findet an der Universität des Saarlandes die internationale Tagung des DFG-Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“ (GRK 2021) statt. Seit 2015 forschen die Mitglieder des Saarbrücker Graduiertenkollegs zu den Interrelationen zwischen Traumästhetik, Kultur und Wissensgeschichte. Das Ziel einer Literatur- sowie Kultur- und Mediengeschichte des Traums im Blick, widmen wir diese internationale Tagung dem überzeitlichen Phänomen des geträumten Geborenwerdens und Sterbens, seinen Wissensdiskursen und künstlerischen Realisierungen. Schicken Sie Ihren Vorschlag bitte bis zum 31. August 2017 als Exposé mit einem Umfang von maximal 3.000 Zeichen in deutscher, englischer oder französischer Sprache zusammen mit einem kurzen Lebenslauf an: traumkulturen(at)uni-saarland.de Eine PDF-Version des CfP finden Sie hier: CfP_Träume_Geburt_Tod_dreisprachig.
  • Am 01.06.2017 um 20:00 wird der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar in einem Vortrag den Tag der Ermordung des Studenten Benno Ohnesorg anlässlich des Schah-Besuches in Berlin, also den 2. Juni 1967, aufgreifen und in seinen verschiedensten – auch überraschenden – Facetten darstellen. Die Bilder dieses Ereignisses, welches sich nun zum fünfzigsten Mal jährt, sind wie Ikonen ins kollektive Gedächtnis eingegangen. Wolfgang Kraushaar ist einer der herausragendsten Chronisten der 68er-Bewegung und ihrer gewalttätigen Splittergruppen. In seinem Vortrag wird er die Ereignisse des 2. und 3. Juni 1967 in seinem Vortrag mit einem neuen Fokus darlegen und einordnen.  Der Abend wird vom Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) ausgerichtet und findet im Gartensaal, Goethestraße 31, 45128 Essen statt.
  • Vom 16. bis zum 18. November 2017 untersucht das Panel „Körper-Raum/Raum-Körper“ der Sektion „Raum/Kultur“ bei der 3.Jahrestagung der KWG in Gent kulturelle Bedeutungen der vielfältigen Interaktionen von Räumen und Körpern in Bewegung in verschiedensten Texten und Medien, die die von empirischen Sozialstudien über geographische Stadtbilder bis zu kulturwissenschaftlichen Texten aus den
    Bereichen Literatur, Film, Fernsehen, Architektur, Kunst und Fotografie reichen kann. Kurze Vortragsskizzen können bis zum 10.05.2017 eingereicht werden. Den CfP finden Sie hier: CfP-Panel-Sektion-Raum+Kultur-Gent-1.
  • Was passiert, wenn sich der Wert, die Funktion und die Bedeutung von Gegenständen radikal ändern? Welches sind die Kriterien und Begründungen, die Wert-Zuschreibungen bestimmen? Diese Aspekte des Auf-Sammelns und Ver-Wertens bilden den Schwerpunkt eines Workshops am 14.-15.Juli 2017 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Kurzabstracts sowie eine Kurzvita bis zum 20. Mai 2017 an hackenfort@uni-koblenz.de / nmschroeder@uni-koblenz.de / marion.steinicke@googlemail.com.
    D
    en Call finden Sie hier: CfP WS Aufsammeln Verwerten_Endversion.
  • Am Samstag, den 20.Mai 2017, findet am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) von 10-17 Uhr der Workshop „Masken und Medien. Darstellungsrassismus und Entstellung“ statt. Hier wird das Verhältnis von Darstellung, Entstellung und Rassismus in unterschiedlichen medialen Kontexten untersucht. Einbezogen werden historisches Material insbesondere aus dem Theaterbereich sowie aktuelle Theoriedebatten (u. a. Texte von Achille Mbembe). Im Anschluss an die Keynote-Lecture von Evelyn Annuß möchten wir anhand vorab vorbereiteter Lektüren gemeinsam diskutieren und weiterdenken. Es handelt sich also nicht um ein Vortragsformat; im Zentrum des Workshops stehen Austausch und gemeinsame Arbeit. Weitere Infos finden Sie hier.
  • Am 25.-29. September 2017 findet am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZFKL) eine Summerschool zum Sammeln und Ausstellen musealer Objekte statt. Mehr Informationen gibt es hier: CfP_Auf_der_Spur_der_Dinge_Summerschool_ZKFL.
  • Die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift lädt alle kulturwissenschaftlich Forschenden ein, einen Beitrag für die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 1/2017 einzureichen. Es sind Manuskripte willkommen, die aktuelle, originäre Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands im jeweiligen Themengebiet präsentieren, die nicht bereits an anderer Stelle publiziert oder zur Begutachtung eingereicht worden sind. Überlappungen mit anderen Publikationen sollten geringfügig sein. Es sind Beiträge aus allen kulturwissenschaftlichen Disziplinen und Strömungen willkommen.
    Artikelmanuskripte, Rezensionen und Berichte werden auf folgender De-Gruyter-Website eingereicht: http://edmgr.editool.com/kwz/default.htm Abgabefrist: 30.6.2017. Weitere Infos finden Sie hier.
  • Am 31.08.-02.09.2017 findet an der Stiftung Universität Hildesheim die Graduierten-Tagung der Sektion Kulturwissenschaftliche Ästhetik in der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) statt. Working the Body – Körper-Konfigurationen und Körper-Praxis zwischen Sport, Pop und Performance. Einen Call For Papers finden Sie hier zum Download. Die Bewerbungen bitte bis zum 15.04.2017 an graduiertentagunghildesheim@gmail.com senden.
  • Für die am 18./19. August 2017 an der Universität Vechta stattfindende Tagung „Es kann nur Eine(n) geben? Die Bundesversammlung als gesellschaftspolitischer Indikator für die Funktionsweisen der politischen Kultur in Deutschland“ gibt es bereits einen Call For Papers, welcher dazu aufruft sich mit den beiden Themenbereichen „Endstation Gegenkandidatur?“ und „Ein Indikator für gesellschaftliche Veränderungen?“ auseinanderzusetzen. Abstracts können bis zum 15.03.2017 eingereicht werden. Detaillierte Informationen zum Call For Papers und der Tagung finden Sie hier.
  • Das Jahrbuch Musik und Gender gibt unter der Leitung von Prof. Dr. Rebecca Grotjahn und Sarah Schauberger einen Call For Papers zu dem Themenkomplex „Das Geschlecht musikalischer Dinge“ heraus. Hierbei sollen Instrumente und andere musikalische Dinge aus Perspektive der Genderforschung und des New Materialism betrachtet werden. Es soll nach den spezifischen Bedeutungen gefragt werden, die die Dinge durch ihre materielle Beschaffenheit, das ihrem Gebrauch innewohnende Wissen und die Kontexte ihrer Verwendung erhalten. Abstracts können bis zum 30.04.2017 eingereicht werden.
  • Das Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen organisiert aus dem Forschungs- und Modellprojekt „Forschendes Lernen als Studiengangsprofil im BA Kulturwissenschaft“ (kurz: FLASP) heraus, die Tagung „Exploring the Practices of Academic Teaching and Learning – Forschendes Lernen in der Ethnologie und Kulturwissenschaft“. Diese wird am 8. und 9. Juni 2017 im Haus der Wissenschaft in Bremen stattfinden. Gemeinsam soll an aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen fachspezifischer Formen des Forschenden Lernens gearbeitet werden – und zwar gemeinsam von Lehrenden und Studierenden. Einen Call For Papers finden Sie hier zum Download auf Englisch Englisch und Deutsch.
  • Die German Society of Semiotic lädt zu einem Panel unter dem Titel “Charles S. Peirce. Bridging the Disciplinary Boundaries of the Natural Sciences and Humanities”. Stattfinden wird dies vom 12. bis 16. September 2017 an der Universität Passau. Einen Call For Papers finden Sie hier.
  • ARCHIV bisheriger Ankündigungen

Stellenangebote / Ausschreibungen / Studienangebote

  • Berufsfeldorientierter kultursemiotischer Masterstudiengang mit möglichem Double Degree. Ab Wintersemester 2016/17 beginnt an der Universität Potsdam der Masterstudiengang „Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ mit der Option eines Double Degree „Internationale angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ in Kooperation mit der Universität Turin. Er zeichnet sich einerseits durch die Kombination aus vertiefenden Studien im Bereich der Kulturwissenschaft und Kultursemiotik (als Wissenschaft und Methodik) aus, andererseits durch ein berufs- und praxisnah orientiertes Studiencurriculum. Diese Kombination konzentriert sich auf die Analyse und Optimierung von sprachlichen, visuellen, audiovisuellen und medialen Formen der Kommunikation. Dazu gehören Phänomene und Strukturen globalisierter Kulturen und Medien, des kollektiven Gedächtnisses, kognitiver Konzepte und kommunikativen Verhaltens. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1.4.2017 und endet am 15.7.2017. Interessierte Studierende wenden sich bitte an Julius Erdmann und Prof. Dr. Eva Kimminich julius.erdmann@uni-potsdam.de und eva.kimminich@uni-potsdam.de
  • ARCHIV: Stellenangebote / Ausschreibungen

Netzwerke

Aktuelle Publikationen

  • Andreas Langenohl und Anna Schober (Hg.) (2016): Metamorphosen von Kultur und Geschlecht: Genealogien, Praktiken, Imaginationen. Paderborn: Wilhelm Fink. Inhaltsverzeichnis und Bestellschein
  • Das Buch von Doris Bachmann-Medick „Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt, 5. Aufl. 2014“ ist in einer völlig neubearbeiteten, aktualisierten und ins Englische übersetzten Ausgabe erschienen: Cultural Turns: New Orientations in the Study of Culture. Berlin/Boston: De Gruyter 2016. ISBN 978-3-11-040297-1 (29,95 Euro)
  • Benitt, Nora et al. (Hg.) (2014): Korpus – Kommunikation – Kultur: Ansätze und Konzepte einer kulturwissenschaftlichen Linguistik. Trier: WVT.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s