Archiv: Veranstaltungsankündigungen

  • Am 3. & 4. März 2017 findet an der Universität Osnabrück die Tagung „Marx und die ‚Kritik im Handgemenge’“ statt. Sie wird im Rahmen des Forschungsprojekts „Marx und die ‚Kritik im Handgemenge‘. Zu einer Genealogie moderner Gesellschaftskritik“ veranstaltet. Informationen über das Forschungsprojekt können Sie hier finden sowie hier das Tagungsprogramm herunterladen.
  • Am 9.-11. Februar 2017 wird  an der Universität Bremen die Konferenz „Contradiction Studies: Mapping the Field“ stattfinden. Hierbei sollen die Grundzüge eines neuen interdisziplinären geisteswissenschaftlichen Forschungsfeldes zu dem Themenbereich der Widersprüche, Gegensätze und Widerrede, der Antagonismen, Paradoxien und Antinomien kartographiert werden. Update: Die Frist des Call for Papers wurde bis zum 31.08.2016 verlängert. Den selbigen samt weiterer Informationen finden Sie hier.
  • Unter dem Titel „Migration im Bild“ veranstaltet der Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung der Universität zu Köln am 30. und 31. März 2017 eine Fachtagung zum aktuellen Stand der Diskussion um Bild und Migration aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive. Den Call for Papers finden Sie hier.
  • Die Sektion Materielle Kulturen wird sich am 1. und 17. Juni 2016 zu einem Arbeitstreffen und inhaltlichem Workshop in Zürich treffen. Das Programm finden Sie hier.
  • Im Sommersemester 2016 veranstaltet das ZAK (Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale) anlässlich des Wissenschaftsjahres 2016*2017 „Meere und Ozeane“ ein Kolloquium mit dem Titel „Mensch und Meer: Zwischen Nutzen und Ausbeutung“. Dabei stehen drei große Themenfelder im Mittelpunkt: Entdecken. Nutzen. Schützen. Die interdisziplinäre Veranstaltungsreihe beginnt mit einem Eröffnungsvortrag zum Thema „Welterbe Ozean“ am 12.05.2015. Weitere Informationen zu den Vorträgen sowie zu den genauen Terminen finden Sie hier.
  • Am Samstag, dem 28. Januar 2017 von 10:00 bis 17:00 Uhr, veranstaltet das Auswärtige Amt in Berlin-Mitte seine jährliche Karrieremesse „Berufstätigkeit in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen“. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, Graduierte und Berufstätige, die an einer Tätigkeit in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen interessiert sind. Über 35 internationale Organisationen und europäische Institutionen von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) über die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) bis hin zur Europäischen Weltraumagentur (ESA) beantworten Ihre Fragen zu Karrieremöglichkeiten. Zudem präsentieren sich zahlreiche Nachwuchsprogramme, die den Weg für eine IO-Karriere ebnen können. Nähere Informationen zu den ausstellenden Organisationen und Hinweise zum Einlass gibt es hier.
  • Am 25.01.2017, 18:30 bis 20:00, geben Forscher des KIT-Zentrums Information • Systeme • Technologien Einblicke in Ihre Arbeit. Die Veranstaltung wird vom ZAK koordiniert und richtet sich an alle Interessierten. Der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und der Präsident des KIT laden herzlich zu dieser Veranstaltung in den Bürgersaal des Rathauses ein. Ganz besonders willkommen sind Schülerinnen und Schüler. Im Anschluss bietet ein Stehempfang im Oberen Foyer die Möglichkeit zur Diskussion und zur Besichtigung einer kleinen Ausstellung zur Arbeit des Zentrums. Genaue Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte demnächst der Homepage des KIT.
  • Am 26.-28. Januar 2017 findet an der Universität Hamburg im Rahmen eines Festivalschwerpunktes Tanz Futur II: Fokus Pina Bausch auf Kampnagel und in Zusammenarbeit mit der Kulturfabrik Kampnagel die internationale Fachkonferenz DANCE FUTURE II: CLAIMING CONTEMPORANEINITY statt.  Kernfragen der Konferenz sind paradigmatische, historische, zeitgenössische und ästhetische Transformationen des Tanztheaters und des zeitgenössichen Tanzes. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmflyer.
  • Die Österreichische Zeitschrift für Soziologie lässt einen Call for Papers für das Sonderheft „Einsatzpunkte und Spielräume des sozialen Imaginären in der Soziologie“ verbreiten. Das Sonderheft beschäftigt sich explizit mit dem sozialen Imaginären aus einer zuvorderst soziologischen Perspektive, die jedoch interdisziplinäre Anschlüsse in Richtung weiterer Kultur- Sozial- und Geisteswissenschaften anstrebt. Abgabetermin ist der 16. Dezember 2016. Weitere Informationen finden Sie sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.
  • Im Rahmen der kommenden Tagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft in Vechta findet das 1. Treffen kulturwissenschaftlicher Netzaktivist*innen statt. Do, 6.10,2016, 13-14 Uhr, Raum: tba (bitte aktuelle Tagungsinformation beachten). Dieses Treffen versammelt zum ersten Mal alle Kulturwissenschaftler*innen, die mit Blogs, Wikis, Foren u.a. kulturwissenschaftlich im Internet aktiv sind. Ziel ist es, sich kennen zu lernen, individuelle und institutionelle Vernetzungen zu ermöglichen und gemeinsam Strategien für die künftige Zusammenarbeit zu diskutieren.Es handelt sich um ein offenes Treffen, d.h. die Mitgliedschaft in der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft ist keine Voraussetzung für die Teilnahme. Kontakt: Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert (Koblenz), Email: liebert@uni-koblenz.de, Blog: www.rhizome.de.
  • Die Zeitschrift ilinx – Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft ruft auf zu einem Call for Papers zum Thema „Brachen“. Das fünfte Themenheft widmet sich dabei nicht nur den landwirtschaftlichen Brachflächen, sondern ebenfalls den verlassenen Geländen und Reservaten, den Wastelands und Ruderalflächen, den felsigen Hängen, kontaminierten Gebieten, vagen Terrains und fragmentierten Flecken, kann aber auch konzeptualisiert werden als geistiges Brachland und Unbewusstes der Kultur. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier. Auch möchten wir in diesem Zusammenhang die aktuelle ilinx-Ausgabe »Workarounds – Praktiken des Umwegs« ankündigen, die von Holger Brohm, Sebastian Gießmann, Gabriele Schabacher und Sandra Schramke herausgegeben wird und in Kürze erscheint. Allgemeine Informationen zur Zeitschrift finden Sie hier.
  • Am 23. und 24. September 2016 findet die Tagung „Blutt – Performative Nacktheit in Theater und Alltagskultur“ der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften SGKW in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern und  dem Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel an der Universität Bern statt. Den Call for Papers finden Sie hier.
  • Die Sektion „Wissenskulturen“ möchte auf verschiedene Veranstaltungen
    aufmerksam machen:

    • Am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) findet vom 20.-22.April 2016 ein Workshop mit dem Titel „Wissenskulturen – Chancen und Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Wissensforschung“ statt. Der Workshop möchte die Potenziale von Wissenskulturen und Wissensgeschichte anhand von Impulsvorträgen, Fallanalysen, Projektvorstellungen und gemeinsamer Textlektüre für eine kulturwissenschaftlich orientierte Wissensforschung ausloten. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.
    • Das Team des interdisziplinären Studiengangs Kulturwissenschaft, Wissensmanagement und Logistik an der Universität Magdeburg richtet am 14. und 15. Juli 2016 einen transdisziplinären Dialog zum Thema „Der Wert der Universität: Zwischen Vergangenheit und Zukunft“ aus. Weitere Informationen finden Sie hier.
    • Außerdem findet am Institut für Computerlinguistik der Universität Zürich am 18. und 19. Juli 2016 ein Workshop zum Thema „Wissenschaftskulturen: Semiotische Aspekte und linguistische Methoden“ statt. Weitere Informationen finden sich auf:
      http://www.visual-linguistics.net/workshop2016/.
  • An der Technischen Universität Dresden, die ein Standort für Risikoforschung in sehr verschiedenen Bereichen der natur- und ingenieurswissenschaftlichen wie auch der sozial-, kultur- und geisteswissenschaftlichen Fächergruppen ist, findet vom 3.–7. Oktober 2016 eine Summerschool zum Thema ‚Risikokommunikation und Risikonarrative‘ statt. Sie ist Teil einer Reihe von Projekten, in denen Vertreter der unterschiedlichen Fachbereiche der TU Dresden Synergien bei der Beschäftigung mit dem Thema Risiko erkunden. Einen Call for Participants finden Sie hier auf Deutsch und hier auf Englisch.
  • Für die nächste KWG-Jahrestagung in Vechta vom 6. bis 8. Oktober 2016 hat die Sektion „Transkulturelle Lebenswelten“ einen call for papers vorbereitet. Vorschläge für Vorträge (nähere Informationen im CfP ersichtlich) werden bis zum 18. Februar 2016 erbeten an: Dr. Lisa Gaupp (gaupp@leuphana.de) und Dr. Giulia Pelillo-Hestermeyer (giulia.pelillo@urz.uniheidelberg.de).
  • The Fantastic Now: Tendenzen der Fantastikforschung im 21. Jahrhundert
    Vom 22. – 24.September 2016 findet an der WWU Münster die 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung e.V. statt. Die internationale und interdisziplinäre Tagung mit starkem kulturwissenschaftlichen Bezug hat eine Bestandsaufnahme der vielfältigen Entwicklungen in der Fantastikforschung der letzten Jahrzehnte zum Ziel. Nähere Informationen und der Call for Papers.