Veranstaltungen / Tagungen / Call for Papers

  • [CfA] Sammelband „Harald Schmidt. Zur Ästhetik und Praxis des Populären“ (30.06.2021)
    Der Moderator und Entertainer Harald Schmidt fand seine Bestimmung in einem Format, das er aus den USA importierte – der Late Night Show: Die Harald Schmidt Show ging 1995 auf Sendung und wurde fast 20 Jahre lang unter variierendem Namen in verschiedener Besetzung auf verschiedenen Sendern ausgestrahlt, ehe die letzte Sendung am 13. März 2014 auf Sky zu sehen war. Seither ist Harald Schmidt Videokolumnist für den Spiegel, spielt eine wiederkehrende Rolle auf dem Traumschiff und ist gern gesehener Interviewgast in verschiedenen TV-, Rundfunk- und Zeitungsformaten.
    Diese Beobachtungen offenbaren einen bemerkenswerten Befund: Denn so vielfältig, umfangreich und einflussreich das Schmidt‘sche Œuvre ist und so aktuell es in der Gegenwart wirkt, so erstaunlich ist es, dass bisher kaum Veröffentlichungen zu Harald Schmidts Leben und Werk vorliegen. Der hiermit skizzierte Band versucht denn auch, diesen offensichtlichen Missstand zu ändern und diese Lücke zu schließen. Dazu sollen verschiedene Beiträge versammelt werden, die das Phänomen Harald Schmidt erstmalig eingehend aus dem Blickwinkel einer Ästhetik und Praxis des Populären beleuchten. Angesiedelt sein sollen die Beiträge sowohl an den Schnittstellen von Medien-, Literatur-, Theater- und Filmwissenschaft als auch innerhalb all jener Diskurse, die sich explizit auf gegenwartskulturelle Phänomene beziehen.
    Beitragsvorschläge können noch bis zum 30. Juni 2021 eingereicht werden; die vollständige Ausschreibung und alle weiteren Informationen finden sich hier.

  • [CfA] Special Issue: „Visual intervention and the (re)enactment of democracy“ (01.09.2021)
    This special issue proceeds from our conviction that the visual sensitizes us to aspects of the political that are not always “seen” and acknowledged in more standard accounts of politics and democracy. It invites original, high-quality contributions that reflect on this transforming, powerful and growing role of pictorial and visual intervention in shaping the social, cultural, and political processes of our societies. These could cover both contemporary and historical analyses, just as they could focus on democratic as well as non-democratic societies. We also welcome contributions that look beyond progressive, modernist, and leftist interventions to investigate pictorial and visual intervention in phenomena such as populism, fundamentalism, conspiracy, technocracy, and fanaticism. Our understanding of the pictorial and visual includes a variety of media (for example photography, video, artwork, cartoons, posters, etc) and trans-media phenomena.
    Full papers will be due 1 September 2021; more information can be found here.

  • [Online-Tagung] Szenen des Sexuellen: Spielfilme als Analytiker*innen„, Interdisziplinäre Arbeitstagung am 4. und 5. Juni 2021
    Die Arbeitstagung richtet sich auf Spielfilme als Erkenntnisinstrumente. Sie fragt in interdisziplinärer Perspektive danach, wie filmische Produktionen das Sexuelle in seinen vielfältigen Aspekten analysieren. Dabei beschränkt sich der kulturell-sexuelle Gehalt eines Films keineswegs auf dessen Inhalte. Vielmehr soll das Augenmerk auch auf dem „Wie“ des filmischen Aufschlusses bzw. den medialen Mitteln und Mechanismen liegen. Können Filme wie Analytiker*innen wirken? Wie ließe sich das implizite analytische Potenzial von Filmen erfassen und welche Einsichten ergäben sich daraus, z.B. für Kultur- und Filmwissenschaft, Bildungstheorie, Psychoanalyse? Solchen Fragen soll anhand ausgewählter Filme mittels verschiedener methodischer Zugänge nachgegangen werden.
    Die Arbeitstagung findet online (via Zoom) in Form von Vorträgen und Workshops statt, mit folgenden Referent*innen: Julia Bee (Weimar), Johannes Binotto (Luzern), Insa Härtel (Berlin/Hamburg), Sulgi Lie (Berlin), Karl-Josef Pazzini (Berlin), Linda Waack (Berlin) und Manuel Zahn (Köln). Sie wird als Kooperation der Professur Ästhetische Bildung an der Universität zu Köln, der Professur Kulturwissenschaft an der Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin, der Hochschule Luzern Design + Kunst und der Psychoanalytischen Praxis Pazzini (Berlin) durchgeführt.
    Weitere Informationen unter: http://szenen-des-sexuellen.org/. Die Tagung soll einem kleineren Kreis von max. 40 Teilnehmer*innen stattfinden. Um einen intensiven Diskurs zu den fokussierten Fragen führen zu können, ist eine durchgängige Teilnahme über beide Tagungstage hinweg erwünscht.
    Konzeption & Organisation: Dr. Johannes Binotto (Hochschule Luzern), Prof. Dr. Insa Härtel (IPU Berlin), Prof. em. Dr. Karl-Josef Pazzini (Psychoanalytiker, Berlin) und Prof. Dr. Manuel Zahn (Universität zu Köln)

  • [CfP] International Conference „Media Aesthetics of Occidentalism“ (31.05.2021)
    Due to the immense hostile geopolitical dynamics all over the world, an interrogation of the dichotomies of West/East, Occident/Orient, or North/South seems still very necessary. It is with regard to this observation that scholars have been discussing the concept of Occidentalism for more than thirty years now.
    Again, due to the discourse analytical approach of most of these investigations, which are oriented towards textuality, the media aesthetic features of the discourses have often been neglected. Although the investigations focus on films, photographs or other types of media, the non-textual media-aesthetic qualities (image, sound) are hardly considered. The consequence is that the aesthetic dimension of discourses remains analytically untouched. In order to understand the role of media-aesthetic features of discourses (Mitchell 2015) in the context of the constitution of Occidentalism, the conference pursues three main aims: Submissions from the broad field of cultural and media studies are welcome (visual studies, cultural studies, media studies, film studies, sound studies, music studies, [intercultural] philosophy, art and visual culture, gender studies, queer studies, postcolonial studies, migration studies, transcultural studies, [media] anthropology, game studies, media sociology, history of science).
    The conference will take place from 26th to 28th January 2022 at Philipps-University Marburg. Please send an abstract (350 words), a summarizing two-liner and a short CV (100 words) by 31st May 2021 to occiden@uni-marburg.de
    More information can be found online: https://www.online.uni-marburg.de/okzidentalismus/index.php/2021/02/08/internationale-abschlusstagung-26-bis-28-januar-2022/

  • [CfP] „Epidemics and Othering: The Biopolitics of COVID-19 in Historical and Cultural Perspectives“, Digital Symposium (30.04.2021)
    The SARS-CoV-2 pandemic has impacted the globe for more than a year. This development sparked renewed interest in the historical, sociocultural, political, and economic aspects of epidemics and pandemics, currently evidenced by an outpouring of scholarship on the consequences of the current pandemic on the world’s population as well as social and economic structures. This symposium provides a forum specifically for the study of the sociocultural developments that lead to “Othering” in situations of a perceived crisis. Aiming at bringing together multi- and interdisciplinary, scholarly approaches to the SARS-CoV-2 pandemic, we invite papers that examine the processes of “Othering” in relation to a long human history of epidemics and pandemics and the myriad social, political, philosophical, medical, artistic, literary, filmic, and poetic representations and reactions that have produced and/or challenged such Othering dynamics.
    This symposium aims at analyzing key factors and cultural narratives that contribute to Othering discourses in the course of Covid-19 and in previous pandemics and epidemics (“real” and “imagined”) from the eighteenth to the twenty-first century. The symposium  will put a geographical emphasis on North America, the Atlantic World, and transatlantic relations, but welcomes contributions that expand this spatial focus to different world regions in order to create a more globally representative and more nuanced knowledge on the historical and current cultural, sociopolitical, economic, and literary narratives and media representations of epidemics and pandemics.
    For the complete Call for Papers, please see: https://epidemicsandothering.blogs.ruhr-uni-bochum.de/
    The symposium is organized by Jun.-Prof. Dr. Rebecca Brückmann (Ruhr-University Bochum, History of North America and its transcultural context) and Jun-Prof. Dr. Heike Steinhoff (Ruhr-University Bochum, American Studies). It will take place digitally on Friday, October 1st and Saturday, October 2nd, 2021.
    Please send 300 to 500 word abstracts (in PDF format) of proposed 15 to 20 minute papers to epidemics-and-othering@ruhr-uni-bochum.de by April 30th, 2021. You will be notified in mid-June.

  • [Online-Tagung] Identitäten – Kulturen – Konflikte: 25 Jahre nach Huntingtons „Clash of Civilizations“ (07./08.05.2021)
    Das Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie München und das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen der Universität Salzburg veranstalten am 7. und 8. Mai 2021 eine Online-Tagung zum 25-jährigen Erscheinen des Buches Clash of Cilivizations von Samuel Huntington.
    Weitere Informationen zur Tagung finden sich online: https://www.hfph.de/hochschule/oeffentliche-veranstaltungen/identitaeten-kulturen-konflikte
    Die Teilnahme an der Online-Tagung ist kostenfrei, jedoch wird eine Anmeldung (lena.schuetzle(at)hfph.de) notwendig

  • [CfP] International Anthology and Authors‘ Workshop: “Video Conferencing: Practices, Politics, Aesthetics” (15.04.2021)
    The COVID-19 pandemic has reorganized existing methods of exchange, transforming comparatively marginal technologies into the new normal. Video conferencing in particular has become a favored means for spatially distributed forms of communication and collaboration without physical copresence.
    Therefore, we particularly look forward to discussions regarding the role and significance of video conferencing in relation to other media and media practices. We also welcome proposals focusing on the impact of video conferencing on social and cultural stratifications, reflecting on the nonnormative or artistic uses of video conferencing or intertwining the aesthetical issues of video conferencing with issues of privacy and data-driven economies.
    Abstracts (500–700 words) and a short biographical note should be sent by 15 April 2021; more information can be found here.

  • [CfA] Themenheft „Implizites Wissen in schulischen Kontexten. Diskursive Einordnungen, forschungspraktische Bearbeitungen und empirische Perspektiven“ (15.04.2021)
    Implizites Wissen bezeichnet allgemein die Grundlage für ein handlungspraktisches Können, das von Akteur*innen zwar zur Darstellung gebracht werden kann, ihnen aber nur in einem begrenzten Maße sprachlich zugänglich ist.  Auch im Bereich der Erforschung von Schule haben sich in den vergangenen Jahren vielfältige Zugänge zur Erfassung impliziter Wissensformen etabliert. Um zu erfahren, wodurch die Praktiken und Deutungen schulischer Akteur*innen angeleitet sind und wie Schule entworfen und gestaltet, hergestellt und prozessiert wird, rücken darunter – in verschiedener Benennung – erfahrungsbasierte, verinnerlichte, routinisierte und vorreflexive Wissensbestände ins Blickfeld, die den Wissensträger*innen nicht per se bewusst sein müssen und von zweckrationalen und intendierten Wissensformen unterschieden werden.
    Das Themenheft zielt daher auf Auseinandersetzungen, die theoretisch und empirisch fundiert klären, wie sie implizites Wissen und schulische Kontexte verstehen, untersuchen und mit ihren Befunden und Erkenntnissen zum Diskurs beitragen. Willkommen sind Beiträge, die sich etablierten wie auch neuen Methoden, Medienformaten und Materialsorten sowie deren Analyse reflexiv zuwenden bzw. im Zugang forschungspraktische bzw. methodologische (Re-)Formulierungen und/oder Modifikationen vornehmen. 
    Artikelvorschläge können noch bis zum 15. April 2021 eingereicht werden; die vollständige Ausschreibung und alle weiteren Informationen finden sich hier.

  • [CfA] Sammelband „Networked Images in Surveillance Capitalism“ (31.03.2021)
    Capturing personal data in exchange for free services is now ubiquitous in networked media and recently led to diagnoses of surveillance and platform capitalism. In social media discourse, dataveillance and data mining have been criticized as new forms of digital work and capitalist exploitation for some time: From social photos, selfies and image communities on the internet to connected viewing and streaming, and video conferencing during the Corona pandemic — the digital image is not only predominantly networked but also accessed through platforms and structured by their economic imperatives, data acquisition techniques and algorithmic processing.
    Since many successful economic platforms and our everyday networked practices are image based, an evaluation of surveillance capitalism that takes media differences seriously becomes decisive. The special issue therefore aims to interrogate the manifold relationships between economic surveillance and networked images, and to identify their intersections.
    Initial abstracts (max. 300 words) and a short biographical note (max. 100 words) should be sent by 31 March 2021; full papers will be due by 1 August 2021. More information can be found here.

  • [CfP] Call for Papers & Call für epistemische Interventionen: „De-/Kolonisierung des Wissens“ (30.04.2021)
    Die Konferenz De-/Kolonisierung des Wissens ist eine Kooperation zwischen der Universität Wien, der Akademie der bildenden Künste Wien, der Kunst-Universität Linz sowie der WiGiP (Wiener Gesellschaft für interkulturelle Philosophie) und findet vom 19.-20. November 2021 in Wien statt.
    Mit der geplanten Konferenz wollen wir ein Forum schaffen, um verschiedene dekoloniale Initiativen innerhalb und außerhalb von Hochschulen miteinander ins Gespräch zu bringen. Im Rahmen der Konferenz sollen epistemische Mechanismen der (Neo-)Kolonialisierung sowie Möglichkeiten eines dekolonialisierten Wissens in verschiedensten wissenschaftlichen, künstlerischen und aktivistischen Beiträgen diskutiert und reflektiert werden. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung besteht die Absicht darin, sich besser zu vernetzten, gemeinsam an dekolonialen Wissenspraktiken zu arbeiten und für mehr Diversität im Personal und in den Curricula verschiedener Bildungsinstitutionen zu sorgen.
    Abstracts für Vorträge oder künstlerische Beiträge können noch bis zum 30. April 2021 eingereicht werden; die vollständige Ausschreibung und alle weiteren Informationen finden sich hier.

  • [CfA]  Sammelband „Corona und die ‚anderen‘ Wissenschaften: Interdisziplinäre Lehren aus der Pandemie“ (15.02.2021)
     Das neuartige Corona-Virus hat der Wissenschaft, dem Wissenschaftsbetrieb und den agierenden Wissenschaftler_innen im vergangenen Jahr neue ungeahnte Aufmerksamkeit verschafft. Insbesondere Forschende aus der Virologie, Medizin und Pharmazie haben als Expert_innen die öffentliche Wahrnehmung der Wissenschaften stark geprägt. Dabei wurde deutlich, wie sehr die Bewältigung der Pandemie und ihrer Folgen von wissenschaftlicher Erkenntnis abhängt – sei es in Form möglichst verlässlicher Prognosen von Infektionshäufungen, der Erforschung wirksamer Therapien oder der Entwicklung eines Impfstoffs. Durch diese Erkenntnisse ist ein Ende der Dauerkrise zumindest absehbar geworden. 
    Für eine Beitragssammlung mit dem Arbeitstitel „Corona und die ‚anderen‘ Wissenschaften: Interdisziplinäre Lehren aus der Pandemie“ suchen wir nach prägnanten, niedrigschwelligen und praxisorientierten Aufsätzen, die die Erkenntnisse aus der und gegen die Corona-Krise in Hinblick auf die noch bevorstehenden Herausforderungen sowie die Risiken zukünftiger Pandemien aus der Perspektive einer bestimmten Disziplin herausarbeiten, möglichst explizite Handlungsempfehlungen für Verantwortungsträger_innen in wichtigen gesellschaftlichen Positionen entwickeln und die konkreten Positionen ihres Fachs angesichts der Fehlentwicklungen des letzten Jahres benennen. 
    Beitragsvorschläge können noch bis zum 15. Februar 2021 eingereicht werden; die vollständige Ausschreibung und alle weiteren Informationen finden sich hier.

  • [Call for Participation] Workshop „Building Bridges: Activists and Cultural Researchers in Conversation“ (GCSC Gießen, 9.–12. März 2021)
    We are living in times of increasing awareness of the diversification of society and a growing reflection on structural relations of power. We are witnessing huge social and environmental challenges with a progressing sense of urgency, often accompanied by a heavily polarized audience – migration, climate change, and a global health crisis being only three pressing examples. Within academia, the study of culture analyzes these dynamics in its manifold research fields. It offers concepts and tools for critical investigations, produces studies and engages in scholarly debates, thereby discussing, for instance, de- and post-coloniality, gender issues, epistemic violence, migration and the Anthropocene. But how does this theoretical research relate to our social and political reality?
    The GCSC invites the opening up of new perspectives for the study of culture and inspires new opportunities for how our field of research as well as our individual projects can reach a broader public audience. Finally, we want to provoke a change in society, outside the university and beyond doing a PhD.
    The workshop will take place 9–12 March 2021; since places will be limited, please apply by 5 March 2021 to building.bridges.GCSC@gmail.com. More information can be found here.

  • [Online-Vorlesungsreihe] „Transfer neu denken – Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften in der Gesellschaft“ an der KU Eichstätt-Ingolstadt
    In einer Zeit, in der die sozialen, kulturellen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen zunehmen, sind die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften gefragt, aktiv zu deren Bewältigung beizutragen. Doch welche Rolle kommt ihnen künftig zu? Muss ihr Verhältnis zur Gesellschaft angesichts der aktuellen Herausforderungen neu gedacht werden? Braucht es alternative Formen der Kooperation oder der gesellschaftlichen Teilhabe an Erkenntnisprozessen? Neue Formen der inter- oder der transdisziplinären Zusammenarbeit?
    Wir laden Sie ein, gemeinsam mit den Referentinnen und Referenten der Online-Vortragsreihe tradierte Rollenverständnisse der Wissenschaften, aber auch überkommene Erwartungshaltungen kritisch zu diskutieren. Wir fragen: Welchen Beitrag können die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften leisten? Und wie kann der Ideen-, Wissens- und Technologietransfer zwischen den Disziplinen und mit gesellschaftlichen Akteuren gelingen?
    Das druckfertige Programm mit allen weiteren Informationen, auch zu Anmeldung und Teilnahme, findet sich hier.

  • [CfA] Sammelband „Spotlights on Media Borders / Perspektiven auf Mediengrenzen“ (31.01.2021)
    Mediale Grenzphänomene – Grenzüber- und -unterschreitungen, Grenzziehungen und -verschiebungen – sind fundamentale Elemente kommunikativer Praxis und ermöglichen es, sowohl die limitierenden Charakteristika spezifischer (Einzel-)Medien und Medienkonstellationen als auch die Beschaffenheit dieser Grenzen selbst zu erkunden. Die Heterogenität des Gegenstandsfeldes – das gleichermaßen in künstlerischen wie alltäglichen, historischen wie zeitgenössischen Kommunikationsformen zu verorten ist – bedingt das Interesse und die Beteiligung unterschiedlichster Disziplinen an seiner Erforschung.
    Spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten „Neuen Medien“ und damit verbundenen drängenden Fragestellungen sowie der verstärkten Aufmerksamkeit für die Komplexität kommunikativer Handlungen entstand in den vergangenen Jahrzehnten ein rasant wachsendes und ausdifferenziertes Forschungsfeld, das sich auf unterschiedlichsten Wegen den komplexen, medialen Relationsgefügen anzunähern versucht. Die darin entwickelten Ansätze und Konzepte sind jedoch kaum noch zu überblicken und haben zu einer Vielzahl herausragender Forschungsleitungen und zu einer Pluralität von Begrifflichkeiten geführt. Doch so interdisziplinär Gegenstände, einzelne Ansätze und Affiliationen der Forschenden auch sind – dem Diskurs fehlt diese Eigenschaft in weiten Teilen. Ein Grund hierfür liegt in der mangelnden Verständlichkeit untereinander als Folge terminologischer und methodischer Schwächen des Forschungsfeldes.
    An dieser Stelle möchte dieser Sammelband ansetzen und einen ersten Schritt in Richtung eines dringend notwendigen, echten interdisziplinären Diskurses gehen. Ziel ist es dabei ausdrücklich nicht, den Diskurs zu vereinheitlichen, sondern die aktuell extrem ausdifferenzierten und zum Teil untereinander unverständlich gewordenen theoretischen Ansätze und Studien in diesem Themenfeld erneut zu bündeln. Ein strikter Fokus soll auf die disziplinäre Vielfalt der Beiträge gelegt werden. Zur Vorbereitung einer intensiveren Auseinandersetzung und Diskursbelebung wird angestrebt, ein Gesamtglossar zu erstellen, welches einen ersten Einblick in zum Teil vielleicht überraschende Gemeinsamkeiten und Differenzen unterschiedlicher Forschungsansätze gewähren kann und den Leser*innen des Bandes die Vergleichbarkeit und Verknüpfbarkeit der Beiträge erleichtern soll.
    Der Aufbau des Bandes sieht eine programmatische Zweiteilung vor: 
    – Im ersten Teil des Bandes werden theoretische und methodische Positionen dargelegt, die ein möglichst diverses und breites Spektrum beleuchten sollen: von literaturwissenschaftlich orientierten Ansätzen zur Intermedialität, über medienlinguistische multimodale Analyseverfahren, architekturtheoretische Positionen zur Multimedialität bis hin zu theater- und kunstwissenschaftlichen Ansätzen, u.v.m.
    Im zweiten Teil soll das Potential der Fragestellungen anhand von konkreten Fallbeispielen aus unterschiedlichsten Disziplinen, Gegenstandsbereichen und Epochen aufgezeigt werden. Zur Kategorisierung wird hierfür die jeweils fokussierte Medienkonstellation bzw. -relation herangezogen, d.h., ob es sich um mindestens zwei zeitlich und/oder räumlich distinkt voneinander vorliegenden Medien handelt oder ob es sich um eine Medienkonstellation handelt, in der mehrere Medien in einer gemeinsamen raum-zeitlichen Situation vorliegen und in einer wechselseitigen Beziehung zueinander stehen.
    Kurze Abstracts (ca. 300 Wörter) für theoretische ausgerichtete Artikel (1. Teil) oder konkrete Fallbeispiele (2. Teil) sind gemeinsam mit einer kurzen CV (inkl. Forschungsschwerpunkten und disziplinärer Ausrichtung) bis zum 31.01.2021 per Email an nora.benterbusch@uni-saarland.de einzureichen. Bitte achten Sie darauf, dass in Ihren Abstracts zu konkreten Fallbeispielen auch der zugrunde gelegte methodisch-theoretische Hintergrund deutlich wird. 

  • [CfP] „Konstellationen – Wissensansprüche zwischen Kunst, Philosophie und Politik“ an der Universität Tübingen (15.02.2021)
    In den Humanities und Künsten haben sich in den letzten Jahrzehnten vielfältige Epistemologien und Wissensansprüche herausgebildet, die die Materialitäten und mediale Formen als wissensfähig verstehen. Diese neuen Wissensansprüche stehen in einem Kontrast zu dominanten Wissensansprüchen, wie sie in der Philosophiegeschichte traditionell geäußert werden und sich um Allgemeinheit und Objektivität organisieren. Dieses Spannungsverhältnis erfordert Diskussion und der Auseinandersetzung. Nicht zuletzt, weil es maßgebliche politische Implikationen hat, welche Wissensformen von wem zu welchem Zweck als angemessen und sinnvoll zugelassen oder abgewiesen werden.
    Abstracts von 200-350 Wörtern für einen Input-Vortrag von ca. 25-30 Minuten oder eine Projektbeschreibung für einen künstlerischen Beitrag können noch bis zum 15. Februar 2021 eingereicht werden.
    Alle weiteren Informationen zur Ausschreibung finden sich online: <https://tagungkonstellationen.wordpress.com/tagungskonzept>

  • [Online-Vortrag] „Fiction’s Functions: Three Data-Driven Hypotheses“ von Andrew Piper am 25. Januar 2021
    The past few months have left no doubt that literary and cultural studies have long since gone digital. However, the use of digital tools does not mean that it has actually already become digital. Wide areas of these subjects continue to work with reading and analysis procedures in which they use computers as tools, but only to a limited extent make their possibilities and modes of operation the starting point of their methodology and thinking. Nevertheless, digital humanities scholarship and work with digital methods continues to advance, even if there is only limited exchange between the fields with their various uses of the computer.
    This talk will offer a glimpse into the work of one of the most renowned and active practitioners of cultural analytics. Andrew Piper has published many highly regarded contributions to the question of the materiality of literature, the evolution of literary genres, and digital methods in literary studies since his study of imaginaries of the literary in the medium of the book (Dreaming in Books, 2009). The tension between exemplary analyses and work with large corpora of digitized sources is always at the center. How can these two ways of working be brought into better contact with each other, what chances do they have to learn from each other? At this lecture evening, Andrew Piper will present an excerpt from his current projects and put it up for discussion.
    Weitere Informationen finden sich auf der Website des KWI: <https://kulturwissenschaften.de/veranstaltung/fictions-functions>

  • [CfP] Nachwuchswissenschaftliches Kolloquium „Vom Körperhaben und Leibsein in der Feldforschung online – aktuelle Herausforderungen in der ethnografischen/anthropologischen Forschung“, 01–08. März 2021
    Seitdem Bronislaw Malinowski Anfang des 20. Jahrhunderts seine Arbeiten über indigene Gruppen veröffentlichte, festigte sich das Bild der um die Welt reisenden Ethnolog*innen. Die Feldforschungen und Ethnographien, die nach diesem Vorbild entstanden, zeichnen sich durch die unmittelbare Erfahrung der Forschenden im Feld aus. Dabei scheint die Wahrnehmung des Forschenden, aber auch der Forschungspartner*innen, nicht nur als kognitives, sondern auch leiblich-sinnliches Phänomen zu verstehen: Die leiblich-sinnliche Erfahrung ist damit durch nichts zu ersetzen und zentraler Bestandteil des Forschungsprozesses.
    Bis März 2020 wurden diese Annahmen zumindest weitestgehend nicht hinterfragt. Mit dem coronabedingten ‚Lockdown‘ in Deutschland, vielen Grenzschließungen und internationalen Reisewarnungen sowie Einreiseverboten geriet auch die ethnografische Feldforschung in eine noch nie dagewesene Krise. Das methodische Vorgehen in diesen neuartigen Forschungszusammenhängen ist – mehr noch als ohnehin schon – geprägt von Improvisationen: Wie können Forschende durch den Einsatz digitaler Medien weiterhin am beforschten Feld teilhaben? Welche Rolle kommt hierbei den beteiligten Körpern zu? Wie kann in einem Online-Setting jenseits des Fokus‘ auf sprachliche Zeichen und Verbalisierungen Leiblichkeit erforscht werden?
    Dabei sollen in einem digitalen Slow Colloquium (01.03.2021, 04.03.2021 und 08.03.2021, online) nicht nur die Arbeiten von Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktorand*innen und frisch Promovierte) vorgestellt werden und Raum entstehen, diese zu diskutieren, sondern auch die Möglichkeit geben, theoretische Fragen zu reflektieren.
    Projektvorschläge können noch bis zum 31. Dezember 2020 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und die vollständige Ausschreibung finden sich hier.

  • [Tagung] Webkonferenz „gate|keeping – Akteure, Architekturen, Prozesse“ am 19. und 20. November 2020
    Gatekeeper entscheiden über Ein- und Ausschlüsse und regulieren die Zirkulation von Informationen, Dingen und Subjekten. Damit kommt ihnen eine gesteigerte Handlungsmacht zu, die sich jedoch häufig der Beobachtbarkeit entzieht. Die Konferenz bringt verschiedene Disziplinen und Kontexte miteinander ins Gespräch und beleuchtet Gatekeeping aus einer dezidiert medienkulturwissenschaftlichen Perspektive. Damit rückt die Materialität und Operativität dieser vernetzten Medientechnologie ins Zentrum: Gatekeeping wird dann als medialer Komplex der Zugangskontrolle verstehbar, an dem menschliche Akteure, materielle Architekturen, Codes und Algorithmen gleichermaßen beteiligt sind.
    Die von der Medienkulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veranstaltete Webkonferenz findet via Zoom statt. Informationen zur Anmeldung sowie das ausführliche Konferenzprogramm mit allen Abstracts der Vorträge finden Sie online: https://medienkultur.ftmk.uni-mainz.de/gate-keeping/

  • [CfA] Sammelband „Border Languaging: Multilingual Practices on the Border“
    This volume puts a special emphasis on practices involving (multilingual) communicative repertoires which challenge the (Western) ideologies of monolingualism and separate plurilingualism and related linguistic-semiotic ordering mechanisms. It focuses on how people make use of the communicative resources available to them in and across border spaces/places. In the analyses, emphasis is placed on how linguistic/semiotic and material signifying resources are brought together in activities developing out of or resulting from the border.
    Proposals (in English) should be sent by 31 December 2020; full papers will be due by 30 April 2021.
    More information can be found here.

  • [Call for Essays] „On the Material Image. Affordances as a New Approach to Visual Studies“
    Special Issue: Art Style | Art & Culture International Magazine, New York/São Paulo: Specifications can be found online: https://artstyle.international/issue-7/.
    The deadline for the submission of essays is 27 November 2020. This issue is scheduled for publication in early March 2021.
    Editors: Martina Sauer and Elisabeth Guenther

  • [NachwuchswissenschaftlerInnen] „Essen fassen“
    Für die Ausgabe 204 – „Essen fassen“ geben die Herausgeber des „Kursbuchs“ jungen Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit, eigene Zugänge und Reflektionen zum Thema „Essen fassen“ im entsprechenden Kursbuch zu veröffentlichen. Die Form der Beiträge ist nachrangig – wichtig ist vor allem das gute Argument, die unerwartete Perspektive und ein innovativer Zugang zum Thema. Dabei ist es unerheblich, aus welcher Disziplin die Beiträge stammen. Abstracts dafür können noch bis zum 20. September 2020 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und die vollständige Ausschreibung finden sich online: <https://kursbuch.online/call-for-papers-kursbuch-204-essen-fassen>

  • [CfP] „Völkerschau-Objekte“ am ZKFL Lübeck
    Vom 27. bis 29. Oktober 2020 findet am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) eine interdisziplinäre Tagung zum Thema „Völkerschau-Objekte“ statt. Besonderes Interesse gilt dabei Fragen nach der Provenienz und der indigenen Agency, die solche Objekte reflektieren.
    Abstracts dafür können noch bis zum 1. September 2020 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und die vollständige Ausschreibung finden sich hier.

  • [NachwuchswissenschaftlerInnen] Call for Posters „Alles in Ordnung?“
    Im Rahmen der KWG-Jahreskonferenz „B/Ordering Cultures“ sind NachwuchswissenschaftlerInnen der Sozial- , Geistes- und Kulturwissenschaften im Bachelor-, Master- oder Promotionsstudium eingeladen, Ideen und erste Forschungen zum Verhältnis zwischen Ordnung und Unordnung – auch angesichts einer globalen Krise – als Poster vorzustellen.
    Abstracts dafür können noch bis zum 20. Juli 2020 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und die vollständige Ausschreibung finden sich online: <https://www.borderingcultures.org/post/call-for-posters-online>

  • [CfP] Sektion „Erben als Kulturtechnik“
    Auf dem Feld potenziell vererbbarer Artefakte agieren verschiedene AkteurInnen, die sich mit der Bestimmung und dem Erhalt von Kultur erbe befassen. Sie sind beteiligt an der Bildung, Tradierung und Veränderung historischer Narrative, die eine zentrale Rolle bei der Konstruktion sozialer Identitäten und kollektiver Erinnerungen spielen. In den hier aktiven, gesellschaftlichen Sphären – seien es politische, institutionelle wie „die Wissenschaft“ oder ExpertInnen-Gruppen wie ArchitektInnen und DenkmalpflegerInnen – bestehen unterschiedliche Normen, Gewohnheiten, Standards und Beziehungen, die den Umgang mit den Artefakten regeln und das komplexe Feld des Kulturerbes formen. Diese AkteurInnen ringen um die Selektion, Definition, ( kritische ) Theoretisierung und Verwaltung dessen, was als Kulturerbe benannt wird. Es ist ein Aushandlungsprozess, der zeigt: Kulture rbe wird „gemacht“ (heritage production).
    Für die Sektion „Erben als Kulturtechnik“ im Rahmen der Jahrestagung „Praktiken des Erbens“ (19.–20. November 2020) des DFG-Graduiertenkollegs „Identität und Erbe“ können noch bis zum 31. Juli 2020 Beitragsvorschläge eingereicht werden.
    Der vollständige CfP auf deutsch oder englisch findet sich online auf den Seiten des Kollegs: <www.identitaet-und-erbe.org>

  • [CfP] Sammelband „Sinn der Krise. Kulturwissenschaftliche Beobachtungen zur Covid-19-Pandemie“
     Die Covid-19-Pandemie bestimmt spätestens seit Bekanntgabe von Ausgangsbe-schränkungen im März 2020 nicht nur die politische und öffentliche Debatte, sondern sie verändert auch Selbstverständlichkeiten des Alltags. Sie wird als tiefgreifende Krise wahrgenommen – so tiefgreifend, dass schon jetzt von einer Zeit vor und einer Zeit nach Corona die Rede ist.
    Vor diesem Hintergrund strebt das Institut für Kulturwissenschaften einen Band zum „Sinn der Krise. Kulturwissenschaftliche Beobachtungen zur Covid-19-Pandemie“ an.
    Beitragsvorschläge aus dem gesamten interdisziplinären Spektrum der Kultur- und Sozialwissenschaften können noch bis 12. Juli 2020 eingereicht werden.
    Die vollständige Ausschreibung findet sich hier.

  • [CfP] Sammelband „Science Discourses in Cold War European Cinemas and Media“
    The editors are seeking contributions to this volume that aims to bring together trans- and interdisciplinary research on epistemic shifts and the history of knowledge during the Cold War with focus especially on scientific discourses as adapted in or critiqued by European media and its institutions. Above all, with this volume we aim to explore a range of methods and approaches from cultural studies, visual and material studies, to history of science and media studies, sociology, literary studies, political science, and anthropology.
    Deadline for abstracts: 1 July 2020
    For more information, please see the full CfP here.

  • [CfP] Beitragsaufruf für NachwuchswissenschaftlerInnen: „Kursbuch 203: Über/Leben“
    In einer eigenen Rubrik geben die Herausgeber des Kursbuchs jungen Nachwuchswissenschaftler / innen die Möglichkeit, eigene Zugänge und Reflektionen zum Thema „ÜberLeben“ im entsprechenden Kursbuch zu veröffentlichen. Die Form der Beiträge ist nachrangig – wichtig ist vor allem das gute Argument, die unerwartete Perspektive und ein innovativer Zugang zum Thema. Dabei ist es unerheblich, aus welcher Disziplin die Beiträge stammen.
    Frist für Einreichungen ist der 22. Juni 2020
    Die vollständige Ausschreibung findet sich hier.

  • [CfP] Autumn School: „Infrastructures of Sense|Making“ (05.-07.10.2020, Universität Konstanz)
    Contemporary modes of Teilhabe (participation) in media-infused environments unfold within material and bodily infrastructures as the ground for any form of sense|making. Infrastructures, far from being mere functional connections between entities or the conveyance of information, come to define the connective tissue between social, material, and aesthetic domains in digital cultures of the 21st century. Part and parcel of such an infrastructural shift are processes of data generation and its marketability, platform-based forms of organization of information, and knowledge, but also new relations between (mobile) interfaces, discursive frameworks, and human sense modalities where the boundaries between organic and technological spheres become more and more porous. It seems to be a critical moment to scrutinize the question whether and how human sense|making is related to, and thus collides with, the intra-sensing of various agencies and the infra-sensing of techno-material processes. Immanent to these material and processual operations are thus multiple couplings of sensing and sense|making, that is, between sensors, sensation and meaning. Instead of locating such sensuous and techno-sensory regimes and attached meaning structures in predefined places of power, such as institutions, the notion of infrastructure underlines what comes to pass as sensed or registered and the occurrence of meaning depends on dynamic processes of participation.
    How such emergent forms of Teilhabe occur with and through the sensuous materialities of infrastructures in order to yield meaningful effects defines the key concern of this autumn school. We conceive of participation as a process of infrastructuring with and through sensuous realms of the human and more-than-human, in order to generate different forms of sense|making. In these relational frameworks, inclusion and exclusion often are enmeshed with infrastructure operations, data generation/discrimination, and processing involving specific time economies. Drawing on research in new sensory technologies and their networked ecologies (aiming at, and being out, of control), new platforms for sensory agencies such a hearing aids, mobile media, temporalities of delay in infrastructural data curating such as online-streaming services, and the aesthetic dimensions of techno-political activism or militant art practices lie at the heart of the multi-layered conjunction between infrastructures and sense|making.
    Rather than presuming a clear divide between technological infrastructure and human user, or technical interfaces and the human body, the autumn school aims at emphasizing the affective, material, and often economically driven realities of contemporary sociotechnical systems in their capacities but also constraints for various politics of participation. We wish to engage early career researchers and postdocs from a wide range of fields, such as media studies, cultural studies, sociology, science studies, cultural anthropology, HCI, philosophy of technology, aesthetics, art theory, social movements research, and performance studies to explore the infrastructural dimensions of sense|making in their material, technological, embodied, economic, computational, affective, haptic, and operational dimensions.
    Successful completion of the autumn school can be awarded with 5 credits according to the European Credit Transfer System (ECTS). Credits will be awarded on the base of preparatory readings, 100 % (active) participation during the course, and impulse presentation.
    Please hand in a one-page paper on how questions of infrastructures and sense|making are central to your own work and research. Please send your paper and a short biographical note to mediale.teilhabe.kn@gmail.com by May 24, 2020. Please, feel free to direct any questions concerning the Autumn School to us.
    <https://mediaandparticipation.com/2020/03/06/infrastructures-of-sensemaking>

  • [CfA] „Konsumvergnügen. Die Populäre Kultur und der Konsum“, Sammelband
    Die Forschungsstelle Konsumkultur der Universität Hildesheim lädt zur Beteiligung an einem Sammelband mit dem Titel „Konsumvergnügen. Die Populäre Kultur und der Konsum“ ein.
    Das Buch wird von Dirk Hohnsträter und Stefan Krankenhagen herausgegeben und 2021 im Kulturverlag Kadmos erscheinen.
    Die Publikation widmet sich den hedonischen Seiten des Konsums und ihren ästhetischen Formen. In den Blick genommen wird der Erlebniswert des Konsums und mit ihm die Nähe von Unterhaltungs- und Konsumkultur. Denn dass Konsum immer auch auf vergnügliche, begeisterte oder gar frivol-karnevaleske Weise stattfindet, wird in der Forschung nach wie vor zu sehr ausgeblendet. Dabei sind die Schnittmengen beispielsweise zwischen Konsum und Pop oder Konsum und digitalen Bildkulturen nicht zu übersehen. Die Lebenswelt zahlreicher Verbraucher/innen ist nicht nur von der Grundversorgung und diese ergänzendem Statuskonsum geprägt. Vielmehr erweist sich ästhetisches Erleben als ein Kernmotiv des Konsumierens. Vom Drogeriemarkt bis zu YouTube: in der „joyful economy“ bilden sich vielfältige Allianzen aus Popkultur und Konsum heraus, und die Kommunikation über Konsum spielt sich immer mehr in neuen Kanälen (Stichwort „Influencer“) ab. Dazu zählt nicht zuletzt, dass der Konsum in popkulturellen Formaten auftritt und die Subjekte sich darin selbst als Konsumenten inszenieren und präsentieren (etwa bei Unboxing- oder Haulvideos und vergleichbaren Formaten).
    Die Beiträge können primär theoretisch, historisch oder gegenwartsanalytisch angelegt sein. Wir laden dazu ein, Vorschläge zu den folgenden oder verwandten Fragestellungen einzureichen: Wie hat sich das Verhältnis von Konsum und Populärer Kultur in der Moderne entwickelt? Welche ästhetischen Formen haben sich ausdifferenziert? Welche Verschiebungen in der Legitimierung und Valorisierung des hedonischen Konsums lassen sich beobachten? Worin besteht die Attraktivität eines ‚unverantwortlichen‘, frivolen, rein erlebnisorientierten Konsums? Welche spezifischen Formen des Umgangs mit ‚Konsumvergnügen‘ können unterschieden werden (z.B. antikonsumistischer Hedonismus, Subversion durch Überaffirmation)? Wie sieht die konsumkulturelle Lebenswelt insbesondere jüngerer Verbraucher/innen aus und welcher vor allem digitaler Kommunikationskanäle bedienen sie sich?
    Willkommen sind Beiträge aus allen kultur-, medien- und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen, auch inter- und transdisziplinär angelegte Artikel.
    Bitte senden Sie zunächst ein aussagefähiges Abstract (maximal 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen; Titel, Autorennamen, Kontaktdaten und Keywords zählen nicht dazu) bis Montag, den 20. April 2020 als PDF-Datei an Prof. Dr. Stefan Krankenhagen (krankenh@uni-hildesheim.de) und Dr. Dirk Hohnsträter (hohnstra@uni-hildesheim.de).
    Bis zum 4. Mai 2020 erhalten Sie Nachricht über die Annahme Ihres Vorschlags. In diesem Fall werden wir Sie bitten, bis zum 19. Oktober 2020 ein 25-30.000 Zeichen umfassendes Manuskript einzureichen.

  • [CfP] „Unheimliche Freunde“, Symposion auf dem Ars Electronica Festival 2020 (10. bis 12. Sept. 2020)
    Vom »Psychopathen« zum Zweit-Ich hat das Profil eine überraschende Karriere hingelegt. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht aufgefordert werden, ein neues Profil anzulegen. Während Terrorabwehr und Rasterfahndung Abweichungen messen, um Schläfer und zukünftige Staatsfeinde aufzuspüren, wünschen sich viele nichts sehnlicher, als mit statistischer Devianz die Zahl der Hits und Likes in den sozialen Medien zu mehren. Sie wollen die Spuren der eigenen Daten kuratieren, das digitale Double als Starschnitt entwerfen. Desto unheimlicher werden sie berührt, wenn ihre Profile mit KI zu Leben erwachen. Um 1978 fand eine Metapher Eingang in die englische Androidenforschung, die der Robotiker Masahiro Mori 1970 geprägt hat: das »uncanny valley«. Werden Roboter zu menschenähnlich, verbreiten sie Furcht und Schrecken, sie fallen ins »unheimliche Tal«. 50 Jahre später bröckelt der Glaube an das »uncanny valley«. Unsere Körper und Identitäten sind durch RFID-Chips, GPS, NFC und Körpersensoren vielfältiger Art selbst zu Interfaces geworden – zu Mauszeigern und Prothesenhänden, mit denen Algorithmen unsere Profile nachzeichnen und weiterschreiben. Heute scheint das Tal, das Mori zwischen Industrieroboter und Nō-Maske aushob, nivelliert. Die Untoten sind nicht die Androiden sondern wir. 
    Das Symposion Unheimliche Freunde lädt ein, Moris »unheimliches Tal« erneut zu besuchen. Dabei soll die Aufmerksamkeit weniger auf einer Menschen- oder Maschinenähnlichkeit liegen. Denn sie setzt ein Wissen darüber voraus, auf welcher Seite Industrieroboter, Menschen oder ihre digitalen Doubles zuhause sind. Unheimlich sind nicht die Androiden, sondern die Always-on-Interfaces, die Siris und Alexas, die ungefragt und unbemerkt zu uns Kontakt aufnehmen, das Leben bis zum letzten Atemzug aufzeichnen und auswerten. Ungestüm sind die Deepfakes, die mit wenigen Stills und Soundpieces digitale Klons entwerfen, monströs die Körpersensoren und Überwachungssysteme, die uns wie Schläfer und zukünftige Terroristen behandeln. Gefragt werden soll darum nach den Modellierungen, Anpassungen und Optimierungen der physischen Interfaces, nach den Technologien, den nomadischen und fluiden Kulturtechniken, den kulturellen, religiösen, ästhetischen, psychischen oder technischen Codes der Kopplungen, die eine wechselseitige Ähnlichkeit, Bindung und Vertrautheit zwischen Menschen, digitalem Ding und Interface erst herstellen. Wie lassen sich die gegenwärtigen Formen der KI thematisieren, kritisieren und gestalten? Welche Kulturen und Architekturen der Kontrolle werden durch die neuronalen Netze entworfen? Mit welchen Begriffen, Metaphern, Erzählungen, welchen Utopien oder spekulativen Objekten wird Medien-, Kultur- oder Gesellschaftskritik in einer weitgehend immersiven Medienlandschaft möglich? Gibt es zwischen Stofftier, Maske, Leichnam und Puppe, die Mori im unheimlichen Tal ansiedelt, eine neue Theorie des digitalen Subjekts? Und angenommen Algorithmen, digitale Haustiere und Humanoide sind Subjekte wie wir – wie müssten Menschen zwischen Wiedergänger und Handprothese für Maschinen beschaffen sein, wo liegt das unheimliche Tal der Maschinen? Und was folgt für unsere Zukunft daraus? 
    Wir freuen uns auf Einreichungen aus dem interdisziplinären Fächerspektrum der Technik-, Film-, Kultur- und Medienwissenschaften, den Designwissenschaften und den Künsten. 1-2 Seiten Abstract für einen dreißigminütigen Vortrag und CV bis zum 15.4.2020 bitte an unheimliche.freunde@ufg.at senden. Fahrtkosten und Übernachtungskosten werden übernommen. 
    Die Tagung der Abteilung Medientheorien der Kunstuniversität Linz findet in Kooperation mit dem Internationalen Forschungszentrum der Kulturwissenschaften Wien und der AG Daten und Netzwerke der Gesellschaft für Medienwissenschaft statt.

  • [CfP] „Kampfbegriff ‚Aufklärung‘. Intellektuelle Strategien und transkulturelle Kontroversen“ — Interdisziplinäre Tagung an der Universität des Saarlandes vom 30. September bis 2. Oktober 2020
    ‚Aufklärung‘ ist nicht nur in der Epoche von Diderot, Hume, Kant, Leibniz, Lessing, Madame de Staël, Robertson, Voltaire, Wieland oder Wolff ein umstrittener Begriff, sondern bis heute ein zentrales Definiendum westlicher Gesellschaften. Nicht zuletzt durch das Aufkommen extremistischer Positionen (Links- und Rechtsradikalismus, religiöser Fundamentalismus) unterliegt die Deutungshoheit über den Kern und die Legitimität von Aufklärung scharfen Debatten.
    Zu diskutieren ist, ob ‚Aufklärung‘ als Forschungsgegenstand daher dezidiert im Plural gedacht werden muss: im Blick auf die Diversität von Konzepten und Praktiken. Ausgehend von der Epoche der Europäischen Aufklärung im 18. Jahrhundert will die Tagung Diskurse und Praktiken von Aufklärung in den verschiedensten Disziplinen und Feldern bis in die Gegenwart hinein untersuchen und in Relation stellen. Erwünscht sind Beiträge, in denen literarische Texte, mediale Strategien, Diskursbeiträge oder historische Ereignisse aus literaturwissenschaftlicher, theologischer, historischer, medientheoretischer und/oder kulturwissenschaftlicher Sicht auf ihre Reflexion im Kontext der Debatten um Konzepte und Praktiken von Aufklärung untersucht werden.
    Abstracts für einen 25-minütigen Vortrag (max. 1 Seite) können noch bis zum 5 April 2020 eingereicht werden; der vollständige CfP findet sich hier.

  • [CfP] „Donner. Wetter. Klima.“ Beitragsaufruf für Nachwuchswissenschaftler*innen 
    Die von Peter Felixberger und Armin Nassehi herausgegebene Politik- und Kulturzeitschrift Kursbuch ruft für die im Juni erscheinende Ausgabe mit dem Titel „Donner. Wetter. Klima.“ zur Beitragseinreichung auf. Der Call richtet sich vor allem an NachwuchswissenschaftlerInnen, die außerhalb des Peer-Review-Formats in innovativen und individuellen Textformen veröffentlichen möchten. Abstracts können noch bis 18. März 2020 eingereicht werden; der vollständige CfP findet sich online.

  • [CfP] „Small Critics. Transmediale Konzepte feuilletonistischer Schreibweisen der Gegenwart“
    Feuilletonistische Kommunikation entwirft sich denn auch, so die These des hiermit ausgeschriebenen Bandes, zunehmend als dynamische, sich fortwährend aktualisierende und transmedial angelegte Textur, die die klassische Printzeitung genauso miteinbezieht wie die verschiedenartigen Beiträge jener Zeitungen auf deren Websites und Social Media-Kanälen. Dort werden diese wiederum von mehr oder weniger professionellen Kommentatorinnen und Kommentatoren bemerkenswert weitergeschrieben. Dabei ist eine derartige Texturhaftigkeit gegenwärtiger Feuilleton-Kommunikation kein genuines Produkt von Digitalisierungsprozessen. Bereits im 20. Jahrhundert lassen sich transmediale Trends im ästhetisierten Sprechen über Kunst und Kultur identifizieren.
    Unter dem hier neu einzuführenden Begriff der ›Short Critics‹ möchte der geplante Sammelband dieses Dispositiv detailliert in den Blick nehmen und exemplarisch feuilletonistische Konzepte der Gegenwart erstmalig untersuchen.
    Abstracts (maximal 5.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) plus Beitragstitel sowie kurze biobibliographische Angaben können noch bis zum 30. April 2020 eingereicht werden; der vollständige CfP findet sich hier.

  • [CfP] „How to Do History and Philosophy of Science with Hans Blumenberg?“ — Internationale Konferenz am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) vom 23. bis 25. Oktober 2020
    Die internationale Konferenz in Lübeck will einerseits Raum bieten, um Blumenbergs Beiträge zur Geschichte und Philosophie der Wissenschaften zu diskutieren. Andererseits soll die Frage im Zentrum stehen, welche Impulse von seiner Philosophie für die Perspektiven auf Blumenbergs Werk und die Historiographie der Wissenschaften, für die europäische Wissens- und Wissenschaftsforschung, die Science Studies und die Philosophiegeschichte ausgehen: Welches Potenzial bietet Blumenbergs Art und Weise, Wissenschaftsgeschichte und -philosophie zu betreiben, für heutige Wissenschaftshistoriker*innen? Welche methodischen und historiographischen Ansätze lassen sich im Hinblick auf aktuelle Fragen der Wissenschaftsgeschichte undWissenschaftsphilosophie aufgreifen und weiterentwickeln?
    Beitragsvorschläge können noch bis zum 29. Februar eingereicht werden; der vollständige CfP findet sich hier.
  • [CfP] „Massenhaft Briefe: Strukturen einer Kulturtechnik“ — Summerschool am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) vom 13. bis 17. September 2020
    Keynotes: Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken (Frankfurt), Prof. Dr. Henrike Lähnemann (Oxford), Prof. Dr. Renate Stauf (Braunschweig), Dr. Erik Porath (Berlin), Dr. Christian Fieseler (Göttingen)
    Der Brief ist tot. Schon vor hundert Jahren diagnostizierte Stefan Zweig das Ende des Briefes, weil die Kunst der Beiläufigkeit verloren gehe, einen Brief „ohne die Prätension eines Geschenks“ zu schreiben. Solcherlei ephemere Kommunikation scheint heute vollständig an digitale Medien delegiert zu sein. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger und Briefe führen heute ein intensives Nachleben in Archiven und Museen. Das ist der Ausgangspunkt der Summerschool des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck. Im Fokus stehen Briefe als materielle Objekte, als Medienformat, als Textgattung oder als serielle Quellen – im Unterschied zum oft überinterpretierten Einzeltext. Dabei soll es um die verwendeten Beschreibstoffe und Schreibutensilien, um Formatierungen durch Papiergrößen und Umlaufzeiten gehen, aber auch um den Brief als Konvolut, um Korrespondenz-Netzwerke, Geschäftsbriefe und Kettenbriefe, um Briefe, die von verschiedenen Personen gelesen werden und nach mehreren Stationen eine neue Karriere als Museumsobjekt beginnen. Weil dieser besondere Blick auf das Medium motiviert ist von den aktuellen Umbruchprozessen, wollen wir auch die erst im Medienwandel zur Digitalisierung hervortretenden Eigenarten für eine Neubesichtigung dieser scheinbar vertrauten Gattung nutzen.
    Die fünf Arbeitstage der Summerschool sind jeweils einem Thema gewidmet: Materialität, Digitalisierung, Netzwerke, Zirkulation und Narrativität. Dabei wollen wir unter anderem diesen Fragen nachgehen:
    – Welche Rolle spielen die Art und das Format des Briefpapiers, die Handhabung von Schreibgeräten oder der Wechsel von der Handschrift zum Apparat? (Materialität)
    – Wie greift Digitalität in die Kulturtechnik Brief ein und welche neuen Einblicke erlaubt die Digitalisierung? (Digitalisierung)
    – Wie stiften Briefe Verbindlichkeit, wie stabilisieren sie Netzwerke und welche Eigenschaften lassen sie zu Konvoluten werden? (Netzwerke)
    – Welche Wege legen Briefe von der ersten Idee bis zum abgeschickten Stück zurück, welche Passagen durchlaufen sie nach dem Eintreffen beim Empfänger und welche weiteren Schichten eines Nachlebens lassen sich an ihnen sichtbar machen? (Zirkulation)
    – Welche Vorentscheidungen sind bereits gefallen, bevor ein konkreter Inhalt zu Papier gebracht wird, und wie schreiben Kontexte sowie paratextuelle Elemente am Inhalt mit? (Narrativät)
    Die Vormittage der Summerschool beginnen mit einer Keynote und anschließender Diskussion. Die zweite Hälfte des Vormittags ist thematisch den zugehörigen Projektvorstellungen von Doktorand/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen gewidmet. Die Nachmittage finden jeweils in einem der am ZKFL beteiligten Lübecker Museen und Archive statt. Dort wollen wir gemeinsam mit den Keynote-Speaker/innen anhand konkreter Briefe und Sammlungsbestände weiter diskutieren.
    Die Summerschool wird von den Stipendiatinnen und Stipendiaten des ZKFL organisiert und richtet sich an interessierte Doktorand/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen aller beteiligten Disziplinen. Im Rahmen der Summerschool findet außerdem die Ausstellung „a BRIEF history“ am Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) statt, an der sich in einem Gemeinschaftsprojekt die dem ZKFL zugehörigen Museen und Archive beteiligen. Die Ausstellung wird am Sonntag, den 13. September, mit einer Matinée am Brahms-Institut feierlich eröffnet. Die Teilnehmer/innen der Summerschool sind dazu herzlich eingeladen.
    Wir bitten um Zusendung eines Abstracts (max. 500 Wörter) für einen Beitrag sowie eines kurzen Lebenslaufes bis zum 30. April 2020 per E-Mail an die Koordinatorin des ZKFL, Dr. Birgit Stammberger: birgit.stammberger@uni-luebeck.de.
    Aus den eingereichten Bewerbungen können maximal 12 Projekte angenommen werden. Eine Rückantwort erfolgt Ende Mai. Für jede Projektvorstellung sind insgesamt 45 Minuten vorgesehen (15 min. Präsentation + 30 min. Diskussion). Sofern keine andere Möglichkeit der Förderung besteht, kann das ZKFL Reise- und Übernachtungskosten übernehmen.
    Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)
    Königstraße 42
    23552 Lübeck
    +49 451 3101 3431
    sekretariat@zkfl.uni-luebeck.de
  • [Tagung] „Arbeitswelten der Zukunft“, Köln, 16./17. März 2020
    Zukünftige Arbeitswelten werden fundamental anders aufgestellt sein als wir sie bisher gekannt haben. Neue Berufe, Tätigkeiten und heute noch unvorstellbare Einsatzmöglichkeiten von Technologien werden die Arbeitsverteilung und -organisation, aber auch das gesellschaftliche Gefüge tiefgreifend beeinflussen.
    In der wissenschaftlichen Fachtagung zum Thema „Arbeitswelten der Zukunft“ am 16./17. März 2020 möchten wir in einem fachübergreifenden Austausch mit WissenschaftlerInnen, SozialpartnerInnen und kreativen VordenkerInnen gemeinsam mögliche Konturen potentieller Zukünfte schärfen.
    Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei. Eine verbindliche Anmeldung ist jedoch bis zum 30. Januar 2020 erforderlich. Bestandteile des Tagungsprogramms sind Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussionen, eine Führung des DLR sowie gemeinsame Mittag- und Abendessen, die genügend Zeit zum fachlichen sowie informellen Austausch bieten. Eine Übersicht des Programms finden Sie unter: <arbeit2100.de/fachtagung2020>. Weitere Informationen zum Projekt „FutureWork“ auf der Projekthomepage <arbeit2100.de>.
  • [Call for Papers] Art Style | Art & Culture, #issue_6, Deadline: May 4, 2020
    Special Issue on Postmodern Age. Appearances of a Contemporary Phenomenon in Design, Fashion, Architecture, Film, and Art.
    Roland Barthes, Michel Foucault, Jean Baudrillard, Jean-François Lyotard, and Jacques Derrida, as well as Susan Sontag, Judith Butler, and many other authors, have analyzed our culture and society and its phenomena in a new way. Therefore, they have introduced a concept of postmodernism that shakes the foundations of our understanding of society and ourselves. But almost nobody –except research– knows about its meaning. So this special issue aims to present their basic ideas and discuss the phenomena, not of verbal articulations, but of non-verbal images. In this way, we are asking for contributions of extended essays on art, media, and culture regarding a postmodern perspective.
    The main task of the special issue of the Art Style Magazine is, therefore, to discuss and clarify the conditions of postmodernism and its functional and effective modalities, as well as its individual and social consequences, either individually or comparatively, using examples from various artistic media. We seek contributions that take up the challenge of demonstrating the postmodern understanding of images of artistic media and their respective individual and normative effects, as well as their possible immersive and deconstructive operations.
    The extended essay should be submitted to <editorial@artstyle.international>
    Detailed author guidelines are available here: <https://artstyle.international/submission>
  • [Tagung] Im Rahmen der Vorbereitung des Hauptkongresses der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik findet vom 16. bis 18. Januar 2020 die Tagung „Hacking the Computable. Zur ästhetischen Kritik digitaler Rationalität“ an der Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (Stuttgart) statt. Behandelt wird im weitesten Sinne das Verhältnis von Ästhetik und Digitalisierung. Die Vermutung liegt nahe, dass nach der digitalen Wende die ‚letzten‘ Entscheidungen über den Ort des „Menschlichen“ sowie das, was die Rolle von Ethik und Verantwortlichkeit wie gleichermaßen der kritischen Urteilskraft sein kann, auf dem Feld des Ästhetischen ausgetragen werden – ob als spezifisch ästhetische Anmutung des Technischen und Ökonomischen oder in künstlerischen Formen von Erkenntnis und Kritik. Hier geht es um Möglichkeiten einer Widerständigkeit gegenüber der vermeintlich restlosen Usurpation des Realen durch Algorithmik und Digitalisierung.
    Die Tagung versteht sich in erster Linie als Diskussionsplattform, die diese und ähnliche Fragen zu untersuchen, kritisch zu hinterfragen und – möglichst kontrovers – zu überprüfen sucht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website sowie dem Programm.
  • [Call for Papers / Sammelband / Arbeitstagung] Sprache und Religion bieten in ihrer Verbindung ein spannendes und komplexes Forschungsobjekt mit großem noch zu ermessendem Potential. Dies zeigte sich deutlich bei drei vielseitigen Arbeitstagungen. An diese möchte nun die 4. Arbeitstagung Religionslinguistik am 25. und 26. Juni 2020 an der Universität Heidelberg anknüpfen. Um die Ergebnisse dieser vier Arbeitstagungen festzuhalten und zu erweitern, ist ein Sammelband unter dem Arbeitsthema „Artikulationen der Transzendenz“ geplant. Der Sammelband schließt an das 2017 erschienene Handbuch Sprache und Religion an und wird sowohl die Themen der Arbeitstagungen aufgreifen und vertiefen als auch das Forschungsspektrum erweitern. Der noch jungen sprachwissenschaftlichen Disziplin der Religionslinguistik bietet dieser Band Gelegenheit, Arbeiten und Projekte konkret vorzustellen, sowie mögliche Methoden und methodologische Fragen in den Blick zu nehmen. Wenn Sie zu der Arbeitstagung und/oder dem Sammelband etwas beitragen wollen, bitten wir um eine Rückmeldung per E-Mail (an maria.fritzsche@tu-berlin.de und kerstin.roth@gs.uni-heidelberg.de) mit einem Arbeitsthema bis zum 31. Januar 2020. Mehr Informationen zum möglichen Themenspektrum sowie generell zum Sammelband und zur Arbeitstagung finden Sie hier.
  • Call for Papers der Panels der kommenden 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftliche Gesellschaft „B/ORDERING CULTURES: Alltag, Politik, Ästhetik“ vom 08.10.-10.10.2020 an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
    • [Call for Papers / Panel / KWG-Tagung 2020] In dem auf Englisch stattfindenden Panel „Border Languaging: Everyday (Pluri)-Linguistic Practices at the Border“ soll eine linguistische Perspektive erarbeitet werden, welche sich auf das Zusammenspiel von Grenzen und Ordnungen in Verbindung mit den Cultural Studies fokussiert. Sprachen und Grenzen als Ordnungsprinzipien sowie als sozio-kulturelle Praktiken sehend ist das Ziel des Panels die ineinander verwobenen Mechanismen von ‚languaging‘ und ‚b/orders‘ herauszuarbeiten.
      Das Panel möchte außerdem besondere Betonung auf plurilinguale Repertoires involvierende Praktiken legen, welche dazu beitragen können die (westliche) Ideologie des Monolingualismus und ähnliche linguistisch-semiotische Ordnungsmechanismen infrage zu stellen. Vortragsvorschläge werden erbeten bis zum 06.12.2019. Weitere Informationen finden Sie hier.
    • [Call for Papers / Panel / KWG-Tagung 2020] Die Flüchtigkeit und (In)Stabilitäten von Ordnungen und Grenz(ziehung)en in und um Europa drängen sich in den letzten Jahren ins Zentrum der Aufmerksamkeit und stellen doch keineswegs ein neues Phänomen dar. Historische, soziale, kulturelle, politische und ökonomische Entwicklungsprozesse, kognitive, emotionale und ästhetische Zuschreibungen, individuelle und soziale Deutungsmuster sowie deren Aufnahme, Ausarbeitung und (Re)Produktion im kulturellen, medialen und künstlerischen Geschehen befinden sich in stetigem Wandel.
      Das Panel „Grenzen und Ordnungen in einem flüchtigen Europa“ möchte deshalb Aspekte um flüchtige Grenzen und Ordnungen in und um Europa diskutieren und gebeten wird um entsprechende Vortragsvorschläge, die die im Call for Papers  skizzierten Aspekte adressieren und zu deren Bearbeitung beitragen. Vortragsvorschläge werden erbeten bis zum 06.12.2019. Weitere Informationen finden Sie hier.
    • [Call for Papers / Panel / KWG-Tagung 2020] „B/Orders are (not) everywhere (for everyone): Zur Multivalenz von Grenzen“: Unter diesem Titel knüpft das Panel an den im B/Ordering-Ansatz angelegten Zusammenhang zwischen Grenzen und Ordnungen an und fragt nach ihren (Multi-)Valenzen. Es sollen also die Mehrwertigkeiten und Asymmetrien von Grenzen und der mit ihnen verknüpften Ordnungen in den Blick genommen werden, und zwar in einer diachronen und synchronen Perspektive: etwa changierende Wirkmächtigkeiten in der Zeit oder selektive Wirkmächtigkeiten in und durch Gegenwartsphänomene(n). Die Vorträge sollen zum einen Ansätze aufgreifen, welche die Veränderbarkeit und Gleichzeitigkeit solcher Valenzen beschreiben; zum anderen sollen sie kulturwissenschaftliche Gegenstandsbereiche der Migrations- oder Stadtforschung fokussieren.
      Die Beschäftigung mit (Multi-)Valenzen von Grenzen und Ordnungen orientiert sich an drei analytischen Zugängen, die sich auf die Felder Alltag, Politik und Ästhetik beziehen. Vortragsvorschläge werden erbeten bis zum 06.12.2019. Weitere Informationen finden Sie hier.
    • [Call for Papers / Panel / KWG-Tagung 2020] Das Panel „Bordermatter. Die Materialität von Grenzen“ thematisiert die Materialität von (territorialen) Grenzen und rückt dabei das Augenmerk auf die physischen und objektualen Bedingungen, Ressourcen und Effekte von Grenzziehungen. Materialität, verstanden als Dinglichkeit und Artefaktgebundenheit kultureller Wirklichkeit, markiert den Beobachtungsstandort, von dem aus im Panel Grenzziehungen analysiert werden. Materialitäten sind dabei nicht als objektive Gegebenheiten, sondern als soziokulturelle Dinge und Artefakte zu perspektiveren.
      Das Panel lädt ein, die vielfältigen Konfigurationen materieller Grenzziehungen in den Blick zu nehmen. Interessent*innen für einen Vortrag sind eingeladen, ein Abstract von ca. einer A4-Seite (etwa 2.500 Zeichen) bis zum 06.12.2019 an hannes.kraemer@uni-due.de zu senden. Pro Vortrag sind ca. 20 min. und eine anschließende 10 bis 15-minütige Diskussion vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • [Tagung] Die internationale Tagung «Wissen und Ganzheit: Das 18. Jahrhundert und sein Nachleben», welche vom 30.10. bis 01.11.2019 an der Universität Zürich stattfindet, beschäftigt sich mit jenen Narrativen, die dem 18. Jahrhundert die (politisch katastrophalen) Folgen einer Ausdifferenzierung der Wissenssphären zuschreiben, die bis heute in Natur› und Kultur› sowie in Natur- und Geisteswissenschaften trennt. Der Resistenz der Trennungsgeschichte› zum Trotz aber arbeitet sich bereits das 18. Jahrhundert in unterschiedlichen wissensgeschichtlichen Formationen kritisch und produktiv an der Descartes bis heute immer wieder zugeschriebenen Trennung in res extensa und res cogitans ab und entwickelt Konzepte von ‹Ganzheit›, die Natur-und Kulturbegriffe zu konstellieren suchen: etwa in den psychophysischen Konzepten der verschiedenen ‹ästhetischen Materialismen› oder (literarischen) Anthropologien, im Zusammenschluss der Künste mit der Physiologie und der Medizin u.v.m. Die geplante Tagung fragt aus verschiedenen disziplinären Perspektiven nach einem solchen Wissen von Ganzheit. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • [Call for Papers / Panel] Gerne kündigen wir ein Call for Papers für ein Panel der Sektionen Bild und Kulturwissenschaft an, welches auf dem 16. internationalen Kongress „Transformationen – Zeichen und ihre Objekte im Wandel“ der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, 22.-26. September 2020, Technische Universität Chemnitz, stattfinden wird. Unter dem Titel „Bilder als Agenten kultureller Transformationsprozesse – Images as Agents of Cultural Transformation Processes“ setzt sich das interdisziplinäre Panel zum Ziel, in Anknüpfung an die Tradition der Warburger Kulturwissenschaftlichen Bibliothek die komplexen und dynamischen Zusammenhänge zwischen Bildern und Kulturen weiter auszudifferenzieren. Einsendefrist für Abstracts (max. 300 Wörter) ist der 01.12.2019. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
  • [Call for Papers / Tagung] Wir möchten gerne auf den Call for Papers für die am 06. und 07. Februar 2020 an der Universität Wien stattfindende Tagung ‚Auto/Biography and Reputation Politics‘ hinweisen. Organisiert wird diese gemeinsam vom Character Assassination and Reputation Politics (CARP) Research Laboratory (George Mason University, Virginia) und dem Department of English and American Studies, Universität Wien. Diskutiert werden sollen die möglichen Synergien, die sich aus interdisziplinären Kollaborationen zwischen Auto/Biography Studies und Reputation Politics Studies ergeben können. Besonders die sich wandelnden Formen, Medien und Praktiken, in welchen ‚life writing‘, Auto/Biographie und Reputation ausgehandelt werden, sollen hier im Mittelpunkt stehen. Die Tagung wird in englischer Sprache stattfinden. Weitere Informationen zu theoretischen und methodologischen Hitnergründen, möglichen Fragestellungen und organisatorischen Details können Sie dem Call for Papers entnehmen. Die Einreichungsfrist für Vorschläge (maximal 600 Wörter) läuft bis zum 15.10.2019.
  • [Call for Panels / Tagung] Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sich für KWG-Mitglieder die Einreichungsfrist des Call for Panels der KWG-Tagung 2020 bis zum 10.10.2019 verlängert hat!
    Unter dem Titel B/ORDERING CULTURES: Alltag, Politik, Ästhetik nimmt die 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) das Wechselspiel von Grenzen und Ordnungen aus Sicht der Kulturwissenschaften in den Blick. Zu diesem auch gesellschaftspolitisch hoch aktuellen und in jüngster Zeit wieder sehr brisant diskutierten Thema laden das Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION und die KWG-Sektion „Kulturwissenschaftliche Border Studies“ in die an der Oder gelegene Grenzstadt. Vom 8.-10. Oktober 2020 wird eine Bandbreite von Grenz- und Ordnungsbegriffen zur Diskussion gestellt: sozio-symbolische, ästhetisch-materielle und politisch-territoriale Grenz- und Ordnungsvorstellungen werden genauso miteinander in Verbindung gesetzt wie Mikro- und Makroperspektiven auf diese Phänomene.
    Der Call for Panels richtet sich an Forscherinnen und Forscher der Sozial-, Politik-, Geschichts-, Sprach- und Literaturwissenschaften, die sich als Teil der Kulturwissenschaften in einem breiten Sinne verstehen. Panelvorschläge erbitten wir bis zum 10.10.2019 an kwg20@europa-uni.de in der Form einer PDF-Datei.
    Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Call for Panels sowie der offiziellen Webseite.
  • [Call for Papers] Protest und Revolte, so scheint es, transformieren nicht nur Gesellschaften, sondern sind selbst Objekt von Transformationsprozessen. Die 200. Ausgabe des Kursbuchs kehrt deshalb kurzfristig wieder zu seinen Wurzeln zurück. Wie werden Protest und Revolte heute legitimiert? Gibt es ein Früher im Heute? Wo ist der jakobinische Tugendterror noch zu finden? Gegen was kann man überhaupt noch sein? Welche Begründungsszenarien von Revolte und Protest gelten heute noch? Und wie sehen die Revolutionen unserer Zeit aus?
    Der Call for Papers richtet sich dezidiert an Studierende mit erstem Studienabschluss, Doktorand/innen und jüngere Promovierte unterschiedlicher Fachdisziplinen. Einseitige Abstracts können zusammen mit einer Kurzbiographie (max. 100 Wörter) bis zum 25. August 2019 als PDF-Dokument per E-Mail an Luise Ritter (ritter[at]kursbuch-kulturstiftung.org) eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
  • [Call for Papers / Conference] Music and space are related in many ways. Music is embedded in the social and physical spaces where it is produced, distributed or consumed. It can be performed in locations such as music halls, clubs, or concert houses—and has the power to produce images and symbolic associations. In our second international conference of the Urban Music Studies Scholars Network, we are looking for papers that transgress the boundaries between our notions of music and space. To help better understand these structures, processes and underlying mechanisms of urban music between material and mental spaces, politics and policies, local and global influences, economic and social interests on micro and macro levels, the Urban Music Studies Scholars Network organizes the second international conference „Groove the City – Constructing and Deconstructing Urban Spaces through Music“ on 13–15 February 2020 at Leuphana University in Lüneburg, Germany. Please submit your proposal via the online registration system https://www.conftool.org/groove-thecity-2020. The deadline for the submission of the proposals is 5 September 2019. Further details can be found in the call for papers.
  • [Call for Contributions] Mit dem Sammelband „Semiotiken in den Kulturwissenschaften/Semiotics in Cultural Studies“ möchten wir eine vergleichende und transdisziplinäre Diskussion über die Verwendung von Semiotiken und deren kritische Methodologie in den Kulturwissenschaften eröffnen. Dieser Sammelband soll den ersten Schritt zu einer systematischen und kritisch-methodologischen Betrachtung der Anwendungsvielfalt von Semiotik in den Kulturwissenschaften nehmen. Abhandlungen zu einzelnen semiotischen Traditionen und Problemstellungen in den Kulturwissenschaften sollen eine Diskussionsgrundlage für den Vergleich zur Verfügung stellen. Für den zweisprachigen Sammelband nehmen wir Originalbeiträge in englischer oder deutscher Sprache entgegen. Der Sammelband wird im transcript Verlag, Bielefeld, in der neuen kulturwissenschaftlichen Reihe unter der allgemeinen Herausgeberschaft der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) erscheinen. Bitte senden Sie Beitragsvorschläge (circa 400 Wörter) auf Englisch oder Deutsch sowie eine kurze akademische Biographie bis zum 15. Oktober 2019 an die Herausgeber des Bandes. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Contributions.
  • [Call for Papers / Tagung] Eine sich dem neuen sozial-, kultur- und geisteswissenschaftlichen Paradigma des Animal Turns widmende Tagung wird vom 09. bis 10 Juli 2020 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, stattfinden und sich unter dem Titel „Menschen – Tiere – Kultur. Praktiken in der Interspezies-Begegnung“ unter anderem mit der marginalen Rolle der Linguistik im Bereich der Human-Animal-Studies auseinandersetzen. Ziel der Tagung ist es, Linguist/innen mit Forscher/innen aus anderen Bereichen der Culture-Animal Studies bzw. Human-Animal Studies sowie mit Akteur/innen aus der Mensch-Tier-Praxis zusammenzubringen und in einem gemeinsamen Dialog über empiriebasierte, fachspezifische Zugänge neue Perspektiven auf konkrete Bedingungen, Möglichkeiten und Ausgestaltungen von Mensch-Tier-Kommunikation und -Interaktion zu entwickeln. Dabei stehen insbesondere zwei Analyse-Ebenen im Fokus, nämlich wie Menschen und Tiere sich in wirklichen, alltäglichen Praktiken begegnen und begegneten, sowie wie solche Begegnungen diegetisch-semiotisch inszeniert werden und wurden. Die Veranstalter/innen freuen sich über Vortrags-Abstracts (max. 400 Wörter) bis zum 30.7.2019 (an: steen@uni-koblenz.de). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
  • [Ankündigung Sommerinstitut] Vom 22. bis 27. Juli wird an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen das Summer Institute der Association for Cultural Studies unter dem Titel „The Long Revolution and the Future of Publics“ stattfinden. Diskutiert werden sollen die Möglichkeiten und Herausforderungen, welche sich dem Begriff von Öffentlichkeiten in Angesicht der neuen Kommunikationsformen und Medientechnologien entgegenstellen. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Promovierende und Post-Docs, welche sich in dieser Woche in einer Vielzahl von Seminaren austauschen können. Zusätzlich werden Keynotes und weitere Vorträge angeboten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung sowie der Webseite des ACS Summer Institutes. Anmeldungen können bis zum 30.06. erfolgen.
  • [CfP] Die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift lädt alle kulturwissenschaftlich Forschenden ein, bis zum 30.09.2019 einen Beitrag für die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 2/2019 einzureichen. Es sind Manuskripte willkommen, die aktuelle, originäre Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands im jeweiligen Themengebiet präsentieren, die nicht bereits an anderer Stelle publiziert oder zur Begutachtung eingereicht worden sind. Überlappungen mit anderen Publikationen sollten geringfügig sein. Es sind Beiträge aus allen kulturwissenschaftlichen Disziplinen und Strömungen willkommen.
    Weitere Informationen bezüglich der Einreichung sowie über die Kulturwissenschaftliche Zeitschrift entnehmen Sie bitte dem Call for Papers bzw. der Webseite.
  • [CfP] Das Kursbuch Kulturstiftung ruft für seine kommende Ausgabe unter dem Titel „Intelligenzen“ zu einer Auseinandersetzung mit den verschiedenen semantischen Feldern von Intelligenz auf – wie etwa . Untersucht werden soll die Vielfalt menschlicher, künstlicher, extraterrestrischer, kollektiver, politischer, sozialer, hoher, niederer, tierischer, ästhetischer Intelligenz sowie in welchem Verhältnis Wissen, Bildung, Erfahrung, Erleben, Vernunft und Ratio mit dem stehen, was wir heute Intelligenz nennen. Einseitige Abstracts können bis zum 07.06. eingereicht werden. Jungen Nachwuchswissenschaftler/innen wird in einer Rubrik die Möglichkeit geben, eigene Zugänge und Reflektionen über „Intelligenzen“ im entsprechenden Kursbuch zu veröffentlichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
  • [CfP / Tagung] Die 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung findet unter dem Titel „Übersetzung, Lokalisierung, Imitation und Adaption: Aspekte der Comickomparatistik“ vom 08. – 10. November 2019 statt. Thema werden die verschiedensten komparatistischen Aspekten von Comics sein: Beziehungen und Transformationen der Kunstform, die über kulturelle, sprachliche, wirtschaftliche, rechtliche, politische und mediale Grenzen reichen. Abstracts von etwa 500 Wörtern können bis zum 05. Mai 2019 eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers [Englisch] [Deutsch].
  • [CfP / Workshop] Das Summer Institute Cologne [sic!] lädt ein sich vom 26.08. bis 06.09.2019 mit dem Themenfeld „Imprints – Media – History“ zu beschäftigen. Das internationale Programm bietet jährlich Seminare auf Graduiertem-Niveau zu Themen der Kulturgeschichte sowie Vorträge, Poster-Präsentationen, akademische Workshops und Exkursionen. In diesem Jahr wird es vor allem Seminare zur Historiographie und Theorie von Kunst und Kultur geben. Alle Informationen zum diesjährigen Programm finden Sie hier. Die Anmeldefrist ist der 22.03.2019. Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier. Den Call for Papers können Sie hier herunterladen.
  • [CfP / Workshop] Das Institut für Kulturanalyse, Abteilung Visuelle Kultur, veranstaltet in Kooperation mit der International Sociological Association am 27. und 28. Juni 2019 an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich, einen Workshop zum Themenfeld Visual Research unter dem Titel „Images as Agents in Digital Public Spheres“. Der Workshop wird sich auf visuelle Praktiken in der digitalen öffentlichen Sphäre konzentrieren sowie auf die Methoden, welche geeignet sind, im digitalen Zeitalter eine Brücke zwischen den Ansätzen der soziologischen Forschung und der Visual Research zu schlagen. Um sich zu bewerben senden Interessierte bitte bis zum  19.04.2019 ein Abstract (in Englisch, maximal 400 Wörter) und einen kurzen Lebenfslauf (maximal 200 Wörter) an visualworkshopisa19@gmail.com. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • [CfP] Medienlinguistische Forschung findet mittlerweile in einer empirischen und theoretischen Breite statt, der eine Zusammenführung, Bündelung und Gegenüberstellung fruchtbare Impulse bringen kann. Das Journal für Medienlinguistik möchte dafür die geeigneten Bedingungen bieten und dazu einladen unter dem Titel „Dimensionen des Faktors M“ (wie Medien bzw. Medialität), mit einem offenen Begutachtungsverfahren (Open Peer Review) und einer offenen Publikationspolitik (Diamond Open Access) sowohl die  klassischen, medienlinguistischen Gegenstände wie auch neuere Perspektiven zu adressieren. Hier spielen Aspekte wie alte und neue Medien, Medialität, Zeichen, Kultur, Sprachstrukturen, Multimodalität, Interaktion sowie Methodologie und Methoden eine wichtige Rolle. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
  • [CfP] Die Politik- und Kulturzeitschrift „Kursbuch“ ruft für die im Juni erscheinende Ausgabe mit dem Titel „Neue Heimat“ zur Beitragseinreichung auf. Der Call richtet sich vor allem an NachwuchswissenschaftlerInnen, die außerhalb des Peer-Review-Formats in innovativen und individuellen Textformen veröffentlichen möchten. Mehr Informationen können Sie dem Call for Papers entnehmen, mehr Informationen zum Kursbuch finden Sie auf kursbuch.online. Einseitige Abstracs können bis zum 24.02.2019 als PDF-Dokument per E-Mail eingereicht werden.
  • Für die nächste vom 3. bis 9. Oktober 2019 in Portland, Oregon stattfindende German Studies Association Conference ist eine Panel-Serie zu „Wissenschaftsdiskursen in der deutschen Medienöffentlichkeit zur Zeit des Kalten Krieges“ geplant. Dem Call for Papers können Sie weitere Informationen zu Themen und angedachters Interdisziplinarität der Panels entnehmen. Abstracts (200 Wörter, mit kurzer Bibliographie) dürfen bis zum 01.02.2019 bei Dr. Mariana Ivanova (Miami University, ivanovmz@miamioh.edu) und Dr. Juliane Scholz (Max Planck Institute for the History of Science, Berlin jscholz@mpiwg-berlin.mpg.de) eingereicht werden.
  • Der Forschungsschwerpunkt SoCuM (Research Center of Social and Cultural Studies Mainz) veröffentlicht einen Call for Papers für das am 19./20. September 2019 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfindende 4. Symposium zum Thema „Jenseits des Menschen? Posthumane Perspektiven auf Natur/Kultur“. Keynote-Speaker sind Prof. Matthias Groß (Department of Urban and Environmental Sociology, Helmholtz Centre for Environmental Research – UFZ) und im Rahmen der Georg Forster Lecture 2019 Prof. Timothy Ingold (University of Aberdeen).
    Folgende Fragen sollen dabei im Mittelpunkt stehen: Wie transformieren posthumane Perspektiven sozial- und kulturwissenschaftliche Verständnisse von Natur/Kultur? Welche alternativen Konzepte jenseits von Natur/Kultur werden erkennbar? Welche Positionen weisen die jeweiligen Perspektiven den Menschen zu? Welcher Metaphorik, welchen Zuschreibungen und Deutungen, Figurationen und Konzeptionen bedienen sich posthumane respektive posthumanistische Argumentationen? Weitere Fragen und Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.
    Abstracts (400 Wörter) werden bis zum 28.02.2019 in elektronischer Form (PDF) erbeten.
  • ARCHIV bisheriger Ankündigungen